Yin Yoga

Finde die besten Yin Übungen für DICH

Yin Yoga – Yoga zum loslassen, was ist das eigentlich? Yin und Yang im Yoga? Welche Übungen nutzt Yin Yoga für entspannen und pures loslassen? Der Artikel verrät es dir. Yin Yoga Übungen beinhalten eine perfekte Mischung aus Fitness und Entspannung: die Asanas im Yin Yoga straffen deine Faszien und dein Bindegewebe. Yin Yoga entspannt Körper und Geist, stärkt aber auch die Muskeln. Loslassen von Gedanken, entspannen des Körpers, pures Hingeben an den Moment – Yin Yoga ist langsam und nutzt überwiegend Asanas im liegen oder sitzen. Trotzdem kann der Yogastil eine Herausforderung sein: Dehnung von Faszien, Bindegewebe und Muskeln muss ausgehalten werden und Asanas mehrere Minuten zu halten ist nicht ohne. Doch dein Körper und Geist kommen mit den Elementen des Yin Yoga zum perfekten entspannen. Pures loslassen ist in einer Yin Yogastunde angesagt!

Yin Yoga

Yin Yoga – mit entspannten Asanas zu mehr Fitness

Unter den vielen Yoga Arten ist Yin Yoga ein Yoga für deinen ganzen Körper und deinen Geist. Besonders aber für deine Faszien und dein Bindegewebe! Es ist im Vergleich zum Yang Yoga ein passiver Yogastil. Yang Yogaarten sind dynamische Stile wie zum Beispiel Ashtanga Yoga oder Vinyasa Yoga. Yin Yoga ist ein sanfter und ruhiger Stil, in dem du deine Muskeln und deinen Körper entspannst. Yin Yoga ist dabei nicht mit Restorative Yoga zu verwechseln, auch wenn die beiden Yogastile ein paar ähnliche Elemente aufweisen.
Die Elemente Yin und Yang kennen wir aus dem chinesischen. Die beiden Elemente bilden eine Einheit und können nicht getrennt voneinander gesehen werden.
Hauptsächlich werden Asanas im Liegen und Sitzen durchgeführt. Die Stellungen werden dabei zwischen 3 und 7 Minuten gehalten.
Yin Yoga bedeutet, deinen Körper und Geist zu entspannen und gleichzeitig deine Muskeln zu dehnen. Über den Atem kommst du tief in die Asanas und hältst diese über mehrere Minuten lang. In einer Yogastunde wird der Yogalehrer vielleicht weniger verschiedene Stellungen verlangen als im Hatha Yoga, diese haben es aber trotzdem in sich. Das Faszien-Yoga dehnt deinen kompletten Körper und fordert auch deinen Geist heraus. Mehrere Minuten lang die Ruhe aushalten, gleichzeitig die Dehnung der Faszien und der Muskeln spüren und trotzdem entspannen und loslassen – das ist die Herausforderung im Yin Yoga!
Spüre mit Yin Yoga, wie deine Muskeln gedehnt werden, dein Körper geschmeidiger wird und dein Geist entspannt. Loslassen und entspannen mit Yin Yoga – Ooommm…

Yin Yoga – Vorteile auf einen Blick

Yin Yoga – DER Yogastil für Entspannung und ein starkes Bindegewebe. Lese hier kurz und knackig die Vorteile des meditativen Yin Yoga:

  • Yin Yoga stärkt deine Faszien, dein Bindegewebe und deine Muskeln
  • Dehnung sämtlicher Muskelgruppen deines Körpers
  • Yin Yoga bedeutet Entspannung und loslassen pur
  • dein Geist kommt in einen meditativen Zustand
  • Yin Yoga vereint Elemente wie Meditation, Atem und Asana
  • es stärkt deine Fitness und Flexibilität
  • deine Kraft wird gefördert

Yin und Yang im Yoga

Die Ausdrücke Yin und Yang sind uns bekannt aus dem chinesischem. Yin und Yang bezeichnen 2 Seiten in uns, die jeder Mensch hat. Yin steht für das Weibliche, das Sanfte, Ruhige, Annehmende und Beständige. Yang steht für das Männliche, das Extrovertierte, für Dynamik, für Leistungs- und Anspruchsdenken. Zum Yang Yoga gehören Yoga Arten, die die Muskelguppen aktiv beanspruchen wie Asthanga Yoga, Vinyasa Yoga oder Kundalini Yoga. Im sanften Yin Yoga wird hauptsächlich das Element Yin angesprochen, da es ein ruhiger, sanfter und entspannender Stil ist.
Auch im Hatha Yoga, einem anderen anspruchsvollem Stil, bezeichnet die erste Silbe Ha die Sonne und die zweite Silbe Tha steht für den Mond. Also auch 2 Elemente unseres Körpers und unserer Seele, die durch Yoga in Einklang gebracht werden.
Yin Yoga zielt eher auf das Weibliche ab, da diese Elemente in der westlichen Welt oft vernachlässigt werden. Als Beispiel kannst du dir vorstellen, wie leistungsorientiert unsere Gesellschaft ist, wie dynamisch wir oft sein müssen und welche hohen Ansprüche wir zum Beispiel an unseren Körper haben. Yin Yoga eignet sich besonders gut, um in den Übungen einfach mal zu entspannen, loslassen zu üben, dem Körper und Geist Ruhe zu geben und trotzdem für Fitness zu sorgen.
Yin und Yang ergänzen sich gegenseitig zu einer Einheit. So kann sanftes Yin Yoga ein guter Ausgleich zum eher yangorientierten und dynamischen Ashtanga Yoga sein – warum seinem Körper und seiner Gesundheit nicht mit Yogastunden in beiden Yogastilen etwas Gutes tun?

Wo hat das Yin Yoga oder Faszien-Yoga seinen Ursprung?

Paul Grilley, Paulie Zink, Sarah Poweres… Was haben diese 3 Menschen mit Yin Yoga zu tun? Hier findets du eine ausführlichere Erklärung als bei Wikepedia.
Hier muss zuerst der Name Paul Grilley genannt werden. Paul Grilley war in den 1980 er Jahren Schüler von Paulie Zink, einem erfolgreichen und sehr dehnbaren Kampfsportler. Grilley war begeistert von Paulie Zink’s gelenkigem Körper – den Zink laut ihm selbst dem Daoist – Yoga verdankt. Paul Grilley ließ sich von dieser Kunst inspirieren und nahm selbst Yogastunden bei seinem Yogalehrer Zink. Bald unterrichtete Grilley diesen Stil selbst und entwickelte ihn weiter. Paul Grilley stellte fest, dass die Dehnbarkeit eines Körpers von zwei Dingen abhängt – dem Körperbau durch die Knochen, der unveränderbar ist und den Faszien, Muskeln und dem Bindegewebe, was durch Yoga Übungen verändert werden kann. Den Stil, den er weiter entwickelte um Körper, Geist, Faszien, Bindegewebe und Muskeln gleichermaßen zu beanspruchen nannte er dann nach Tao Taoist – Yoga.

Zum Ursprung des Yin Yoga gehört ein weiterer Mensch – Paul Grilley’s weiblicher Schüler Sarah Powers. Sarah Powers gab dem Yoga letztendlich den Namen Yin Yoga. Paul Grilley ist selbst Yogalehrer und bietet noch heute gemeinsam mit seiner Frau Ausbildungen zum Yin Yogalehrer an.

Faszien, Bindegewebe, Muskeln und Yin Yoga

Sobald man Yin Yoga hört, fallen einem schnell die Begriffe Faszien, Bindegewebe und Muskeln ein. Doch warum? Was haben sie mit Yin Yoga zu tun? Unter Bindegewebe und Muskeln kann sich eigentlich jeder etwas vorstellen, doch was sind eigentlich Faszien? Und was macht Yin Yoga mit ihnen?

Was sind Faszien eigentlich?

Yin Yoga wird auch Faszien-Yoga genannt, da durch die Asanas sämtliche Faszien deines Körpers gedehnt werden. Faszien sind Bestandteile unserer Muskeln, Sehnen, Organe und Knochen. Du kannst dir Faszien wie eine dünne, netzartige Hülle vorstellen, die diese Bestandteile deines Körpers ummantelt. Faszien sind in unserem ganzen Körper zu finden und haben die Aufgabe, die Bereiche zu umschließen um ihnen Form und Stabilität zu geben. Die Faszien um unsere Muskeln haben zusätzlich die Aufgabe, die Muskeln voneinander zu trennen und Reibung zwischen den Muskeln zu verringern.
Faszien können aber verkleben, sich verdrehen oder verhärten und so unseren Körper in seiner Gelenkigkeit und Fitness einschränken. Paulie Zink und sein Schüler Paul Grilley haben mit Yin Yoga einen Yogastil entwickelt, der dem Körper seine Flexibilität durch verschiedene Yoga Übungen zurückgeben soll.
Yin Yoga zielt darauf ab, verklebte Faszien zu lösen indem die Asanas mehrere Minuten gehalten werden und so eine tiefe Dehnung von Muskeln, Bändern und Sehnen erfahren wird.

Was macht Yin Yoga mit meinen Faszien?

Yin Yoga dehnt die Faszien, Muskeln und das Bindegewebe. Dadurch, dass der Körper mehrere Minuten – bis zu 7 – in einer Asana verweilt, werden tiefe Schichten des Gewebes angesprochen, die in anderen Yoga Arten weniger stark beansprucht werden, da die Stellungen nicht so lange gehalten werden. Die verklebten Faszien können sich so sanft lösen. Paul Grilley hatte in Studien heraus gefunden, dass Menschen unterschiedlich gelenkig sind – neben dem Knochenbau spielen das Bindegewebe und die Faszien eine entscheidende Rolle. Gegen den Knochenbau kann man nichts machen, er ist starr und kann mit Dehnübungen nicht beeinflusst werden. Das Bindegewebe und die Faszien hingegen können durch Übungen wie zum Beispiel einer Vorwärtsbeuge geschmeidiger gemacht haben. Achtsamkeit ist dabei natürlich wichtig, um die Muskelgruppen langsam und bewusst zu dehnen. In einer Yogastunde achtet in der Regel der Yogalehrer darauf, dass seine Schüler sanft und vorsichtig dehnen.

Wirkung von Yin Yoga oder Faszien-yoga

Yin und Yang…Yin Yoga wirkt – es macht den Geist happy und den Körper fit. Im Yin Yoga wirken beide Elemente Yin und Yang auf unseren Körper. Die Wirkung des Yin, das entspannende, ruhige und sanfte steht dabei im Vordergrund. Doch auch das yangbetonte wird durch das Halten der Asanas angesprochen. Yin Yoga wirkt in erster Linie auf die Faszien, Muskeln und unser Bindegewebe. Wie geschmeidig und stark wir in diesem Bereich sind, wirkt sich auf unsere allgemeine Fitness aus. In einer Yogastunde zielt alles darauf ab, zu dehnen, zu entspannen, über den Atem tief in die Asanas einzutauchen und so die Anspannungen im Körper komplett loszulassen.

Wie wirkt Yin Yoga auf unsere Fitness?

Yin Yoga macht nicht nur happy sondern tut unserem Körper einfach gut. Unsere Fitness ist eines unseren höchsten Güter! Yin Yoga wirkt auf unsere Fitness, da die Asanas, also die Stellungen die man im Yoga einnimmt, unsere ganzen Muskeln und Faszien dehnen und unser Bindegewebe stärken. Die Haltungen werden im Yin Yoga bis zu 7 Minuten gehalten, was die Yogastunde trotz entspannender Elemente ganz schön anstrengend machen kann. Die Praxis erfordert also durchaus deine Kraft und Ausdauer. Loslassen und entspannen durch Yin Yoga und gleichzeitig die Fitness stärken mit Yin Yoga lassen sich also gut kombinieren!

Wie wirkt Yin Yoga auf unseren Geist?

Ooommm…Nicht nur auf die Faszien und das Bindegewebe unseres Körpers wirkt Yin Yoga, auch auf unseren Geist wirkt es. Und zwar sehr entspannend und ausgleichend. Die Ruhe in der Yogastunde, die Stille beim Halten der Asanas und die Anfangsentspannung und die Tiefenentspannung in den Yogastunden wirken sich beruhigend auf unseren Geist aus und haben eine meditative Wirkung. Viele anderen Yogastile, wie zum Beispiel der Vinyasa Stil, setzen den Fokus auf einen dynamischen Unterricht, in dem die Übungen schneller durchgeführt werden. Yin Yoga ist langsam, meditativ und letztendlich Entspannung und trotzdem Fitness in einem. Das Aushalten der Ruhe während dem Halten einer Asana ist auch eine besondere Herausforderung für den Geist – Gedanken müssen ausgehalten werden und der Körper ruhig gehalten werden. Das fällt vielen schwer. Doch Übung macht auch hier den Meister!

Eine Yin – Yogastunde: happy mind durch entspannende Übungen

Eine Yin Yogastunde lässt sich am besten mit den Worten Entspannung, loslassen, Kraft und Meditation beschreiben. Es werden überwiegend sitzende und liegende Asanas verwendet, wie zum Beispiel eine sitzende Vorwärtsbeuge oder Übungen aus dem Rückenyoga. Du wirst deinen ganzen Körper spüren, deine Muskeln, Bänder und Sehnen und deinen Geist, der in einen meditativen Zustand kommt. Es können Hilfsmittel wie Bänder oder die Blackroll verwendet werden. Letzteres ist eine feste Rolle, über die man den Rücken, die Beine oder andere Muskelgruppen rollt, um die Faszien und das Bindegewebe anzusprechen. Es gibt immer eine Anfangsentspannung und eine Tiefenentspannung.

Yogastunden im Yin Yoga – wann ist die beste Zeit für Faszien Yoga?

Die beste Zeit, um Yin Yoga zu praktizieren, ist morgens nach dem Aufstehen. Das wird dich vielleicht wundern – jeder kennt doch diese Unbeweglichkeit des Körpers am frühen morgen, die Muskeln sind viel steifer als zu einem späteren Zeitpunkt des Tages und Übungen, die uns am Nachmittag leicht fallen gelingen uns am morgen kaum.
Doch genau deswegen sollten wir Yin Yoga morgens praktizieren. Dadurch, dass unsere Muskeln noch kalt und steif sind, geben wir ihnen die Möglichkeit, die Wirkung der Asanas am besten zu spüren. Und es ist doch ein guter Weg, um ausgeglichen und mit einem ” happy mind ” in den Tag zu starten!

Die besten Yin Yoga Übungen für dich

Du möchtest wissen, welche Übungen du ganz leicht zuhause nachmachen kannst? Finde hier 4 Asanas aus dem Yin Yoga, mit denen du deinen ganzen Körper kräftigen und dehnen kannst. Lese hier, wie du in die Stellung des Drachen kommst und welche Hilfsmittel du bei der Raupe benutzen kannst, um die Wirkung zu verstärken und die Asana entspannt zu genießen. Finde heraus, welche positiven Effekte die Sphinx und der Schmetterling auf deinen Körper haben und beginne gleich mit deiner Yin Yoga Praxis. Ooommm… und viel Spaß!

Der Drache – Anjaneyasana

Der Drache ist eine eher aktive Haltung und spricht so das Yang in unserem Körper an. Achte daher darauf, nicht zu intensiv in diese Asana zu gehen und sie nur so lange zu halten, wie es dir gut tut. Eine dynamische Übung des Yin Yoga, die für Kraft und starke Beine sorgt.

In die Stellung kommen:

Beginne im herabschauendem Hund oder dem Vierfüßlerstand. Bringe von da ein Bein nach vorne zwischen deine aufgestellten Hände. Schiebe deinen hinteren Fuß zurück und lasse dein Becken nach vorne sinken. Dadurch wird dein Oberschenkel, deine Hüfte und deine Leiste gedehnt. Deine Hände können flach auf dem Boden liegen oder du stützt dich auf deinen Fäusten ab. Wenn das nicht geht, kannst du die Hände auch auf einem Block abstützen.

Hilfsmittel für diese Asana

Du kannst dir eine Decke, ein Handtuch oder ein Polster unter dein Knie legen, wenn es sonst zu sehr drückt. Wenn du die Hände nicht auf dem Boden abstützen magst, kannst du sie auf einen Block stellen oder auch hier eine Decke unterlegen.

Wirkung des Drachen

Der Drache dehnt vor allem die Muskeln und Faszien im Oberschenkel, der Hüfte und den Leisten. Du stärkst in dieser Asana auch deine Muskeln im Oberschenkel. Durch Variationen (zum Beispiel den Oberkörper nach oben nehmen) können auch noch andere Muskelgruppen angesprochen werden.

Die Sphinx – Variation von Ardha Bhujangasana

Die Sphinx ist eine gute Übung aus dem Rückenyoga. Dein unterer Rücken wird gedehnt und gestärkt und du öffnest den Herzraum. Auch die Vorderseite deines Oberkörpers erfährt eine Dehnung.

In die Stellung kommen

Du befindest dich in Bauchlage auf deiner Yogamatte. Platziere deine Oberarme in einer Linie mit deinen Schultern, die Unterarme richtest du nach vorne aus, Handflächen zeigen zum Boden. Drücke dein Schambein in den Boden und halte die Beine geschossen, deine Fußoberseite berührt die Matte. Richte jetzt mit der Ausatmung deinen Oberkörper auf und verbleibe einige Atemzüge in dieser Stellung. Mit der Ausatmung bringst du deinen Oberkörper zurück auf die Matte und entspannst in Bauchlage. Wiederhole diese Übung ein paar mal.

Hilfsmittel für diese Asana

Du kannst deine Unterarme weiter nach vorne bringen, dadurch verringerst du die Dehnung im Rücken.

Wirkung der Sphinx

Mit dieser Asana kräftigst du deinen unteren Rücken und die Muskeln deines Gesäß. Die gesamte Vorderseite deines Oberkörpers wird gedehnt, insbesondere deine Brustmuskulatur. Auch deine Arme werden gestärkt.

Die Raupe (Paschimottanasana)

Die Raupe zählt zu den sitzenden Vorwärtsbeugen und ist eine Asana, in der du dein ganzes Gewicht abgibst, nicht festhältst und ganz entspannt in der Position verharrst. die deine Wirbelsäule dehnt. Dein ganzer Rücken und deine Beinrückseite werden in dieser Yin Yoga Asana gedehnt.

In die Stellung kommen

Sitze mit ausgestreckten Beinen auf der Matte. Achte darauf, dass dein Rücken ganz gerade ist. Nimm mit der Einatmung beide Arme über den Kopf nach oben und strecke dich lang. Mit der Ausatmung lehnst du dich sanft mit geradem Rücken aus der Hüfte nach vorne zu deinen Beinen Ziehe die Zehen zu dir heran und greife nach deinen Füße. Versuche noch tiefer in die Haltung zu kommen, indem du deinen Kopf und Oberkörper Richtung Beine sinken lässt. Dein Rücken darf dabei ruhig rund werden. Atme hier tief und gleichmäßig und komme mit jeder Ausatmung tiefer in die Haltung. Verweile hier für ein paar Minuten und genieße die Dehnung und Entspannung.
Mit einer Einatmung kommst du nach oben, hebst die Arme über den Kopf und ziehst dich nochmal nach oben. Mit der Ausatmung lässt du die Arme neben deinen Körper sinken.

Hilfsmittel für diese Asana

Du kannst dich auf ein Yoga Kissen setzen. Dadurch kommt dein Becken automatisch nach oben und das nach vorne Beugen fällt leichter.
Kommst du nicht an deine Zehen, kannst du einen Gurt um deine Fußsohlen legen und dich daran festhalten.
Findest du es unangenehm, dass dein Kopf in der Luft hängt, lege ein Kissen oder Block auf deine Beine und lege deinen Kopf darauf ab.

Wirkung der Raupe

Die Raupe ist eine Übung, die deine Wirbelsäule dehnt. Dein ganzer Rücken und auch deine Beinrückseite wird gedehnt. Sie sorgt für tiefe Entspannung und regt die Verdauungsorgane an. Das Herz wird durch die Kompression sanft massiert. Diese Asana fördert Geduld und Hingabe.

Der Schmetterling (Bhadrasana)

Der Schmetterling – nicht nur ein schönes Tier, sondern auch eine Asana im Yin Yoga, die deine Hüften öffnet. Sie dient auch als Übung für den Lotussitz, der gerne von fortgeschrittenen Yogis beim meditieren genutzt wird.

In die Stellung kommen

Du sitzt auf deiner Matte und bringst die Innenseite deiner Füße zueinander. Umgreife die Füße mit deinen Händen und richte deinen Oberkörper auf. Platzierst du deine Füße näher am Gesäß, dehnt es mehr die Innenseite deiner Oberschenkel. Schiebst du deine Füße ein Stück weg von dir, spürst du die Dehnung stärker an der Beinrückseite. Gehe in die Haltung, die dir angenehmer ist.
Mit der Einatmung richtest du dich auf und lässt dann deinen Oberkörper zu deinen Füßen kommen. Lasse deinen Rücken rund werden und deinen Kopf hängen. Halte dich an deinen Füßen fest oder lege die Hände neben deinen Körper. Atme tief ein und aus und sinke mit jeder Ausatmung tiefer in die Haltung, spüre die Entspannung und die sanfte Dehnung deiner Beine und deines Rückens. Verweile hier für ein paar Minuten.
Komme mit einer Einatmung langsam wieder nach oben, strecke die Beine vor dir aus und stütze dich mit deinen Händen hinter dir ab. Du kannst auch deinen Rücken ablegen, die angewinkelten Beine zu dir heran ziehen, sie umarmen und hier nachspüren.

Hilfsmittel für diese Asana

Du kannst Kissen oder Polster unter deine Knie legen, um sie zu stützen oder falls dir die Dehnung unangenehm ist.
Wenn du deinen Kopf nicht hängen lassen möchtest, kannst du ihn auf deine Hände stützen oder ein Kissen in deinen Schoß legen und den Kopf darauf betten.

Wirkung des Schmetterlings

Der Schmetterling dehnt wunderbar den oberen Rücken. Auch die Beininnenseite und die Rückseite der Oberschenkel werden gedehnt. Diese Asana öffnet die Hüften und wird daher auch gerne als Geburtsvorbereitende Haltung eingesetzt. Auch bei Menstruationsbeschwerden wirkt sie lindernd. Außerdem führt sie zu tiefer Entspannung und beruhigt den Geist.

Yin Yoga und Restorative Yoga – wo ist der Unterschied?

Du dachtest, Yin Yoga sei der entspannteste Yogastil überhaupt? Falsch gedacht – es geht noch meditativer und entspannender.

Yin Yoga vs. Restorative Yoga – Gemeinsamkeiten

Oft wird der Yogastil Restorative Yoga mit Yin Yoga verwechselt. Doch diese Yoga Arten sind nicht das gleiche. Ein paar gemeinsame Elemente gibt es, weswegen sie oft verwechselt werden. Es sind beides sanfte Yogastile, die passiv ausgeführt werden. Das heißt, dein Körper nutzt nicht aktiv die Kraft der Muskeln sondern lässt die Muskeln über die Dehnung arbeiten. In beiden Yoga Stilen geht es um Entspannung und loslassen, es wird meditiert und in einer Yogastunde werden weniger Asanas durchgeführt als zum Beispiel im dynamischen Vinyasa Yoga.

Worin liegen denn dann die Unterschiede zwischen Yin Yoga und Restorative Yoga?

Yin Yoga vs. Restorative Yoga – Unterschiede

Im Yin Yoga werden die Stellungen kürzer gehalten (3-7 Minuten), im Restorative Yoga bis zu 20 Minuten lang. Im Yin Yoga werden auch manchmal Hilfsmittel wie Bänder oder Gurte eingesetzt, um eine Asana besser halten zu können – Restorative Yoga aber lebt vom Einsatz der Hilfsmittel, sie sind DAS Kennzeichen von diesem Yogastil. Dort wird wirklich jede Asana mit Hilfsmitteln so gestaltet, dass der Körper die Haltung komplett ohne irgendeine Anspannung von Muskeln halten kann – das ist Loslassen und Entspannung pur! Im Yin Yoga werden die Asanas mit eigener Kraft gehalten – weswegen Yin Yoga neben körperlicher und geistiger Entspannung auch für deine Fitness sorgt. Restorative Yoga zielt wie kein anderer Yogastil lauf 100 %iges loslassen, Ruhe und Entspannung ab.

Fazit zum Yin Yogastil

Du bist auf der Suche nach einem Ausgleich zum stressigen Alltag? Hast aber keine Lust auf auspowern und schwitzen sondern möchtest es ruhig angehen lassen, aber trotzdem etwas für deine Fitness und Gesundheit tun? Dann liegst du mit Yin Yoga richtig. Dein Körper wird dir danken, dass du dich um seine Faszien und sein Bindegewebe kümmerst. Yin Yoga ist ein toller Stil, um nicht nur den Körper in allen Muskelgruppen zu dehnen, sondern auch um den Geist zu Ruhe zu bringen. Gönne dir eine Stunde Yin Yoga und du wirst spüren, wie es deine Gedanken beruhigt und deinem Körper rundum gut tut! Sei happy mit Yoga!