Tantra Yoga
Tantra Yoga… ­čĺĽ Was ist Tantra eigentlich? Bei Tantra Yoga denken viele sofort an Sex oder Energie. Erfahre hier im Artikel und Blog was Tantra Yoga ist. Wie schaut die Praxis des Tantra Yoga (nur) eigentlich aus? Gibt es Asanas und Meditation, welche Yoga ├ťbungen werden gemacht und welche Rolle spielen Sex, Energie und Spiritualit├Ąt? Mal ehrlich – was f├Ąllt dir eigentlich zuerst ein, wenn du das Wort Tantra Yoga h├Ârst? Nackte K├Ârper, eng umschlungen, die K├Ârper in seltsamen Posen verrenkt? Das Kamasutra? In unserer westlichen Welt verstehen wir unter Tantra oft genau das – wir denken, es geht um Sex und darum, seine intime Beziehung zum Partner mit Tantra Yoga zu verbessern.
Ganz falsch liegst du damit auch nicht – die Intensivierung der Partnerschaft ist mitunter ein Ziel des Tantras und auch Sex kann zu Tantra Yoga geh├Âren. Doch die sexuelle Energie wird dazu benutzt, unseren K├Ârper und Geist mit h├Âheren Energien zu verbinden. Die tantrischen Praktiken arbeiten mit den Energien in unserem K├Ârper um unser Wohlbefinden und unser spirituelles Wachstum zu f├Ârdern.

Tantra Yoga
Hinter Tantra Yoga steckt viel mehr als wir denken!

Was ist das Ziel?

Tantra Yoga m├Âchte mit seinen Praktiken erreichen, den K├Ârper, den Geist und die Seele in Einklang zu bringen. Es ist ein sehr spirituell angehauchter Yogastil, der das Individuum in Verbindung mit dem Universum sieht. Das Universum ist ein Zusammenspiel aus Energie und Bewusstsein. Die vollzogenen Praktiken sollen uns helfen, hinter die Grenzen des Physischen zu gehen und sich so aus unserer Beschr├Ąnkung auf das Materielle zu befreien. In dieser Art von Yoga wird mit der Kundalini Energie gearbeitet, eine Energie die am Ende unserer Wirbels├Ąule sitzt und durch bestimmte ├ťbungen erweckt werden kann.
├ťbertragen bedeutet das unter anderem, dass Tantra Yoga dabei helfen kann, mit sich selbst im Reinen zu sein, seine Partnerschaft zu verbessern und sein Leben nach eigenen Vorstellungen zu leben.
Tantra bezeichnet somit eher einen Lebensweg oder Lebensstil, der der Steigerung des Genusses und der Lust bejahend gegen├╝ber steht – was auf alle Lebensbereiche ├╝bertragen werden kann.
  • Erweckung der Kundalini Energie
  • geistiges und k├Ârperliches Potenzial soll voll ausgenutzt werden
  • bewusstes und intensives Erleben aller Handlungen und Interaktionen
  • Nutzung aller Sinne
  • jeden Moment in seiner ganzen Sinnlichkeit zu sehen
  • sexuelle Lust als sehr starke Energie nutzen

Tantric Yoga – was bedeutet Tantra?

Das Wort Tantra kommt aus dem Sanskrit und bedeutet soviel wie “weben” oder “ausdehnen”. Es bedeutet, dass die vielen verschiedenen yogischen Bestandteile wie Asanas, Mudra, Bandha, Chakren ÔÇŽ miteinander “verwoben” werden um uns mit uns selbst, anderen Menschen und dem Universum zu verbinden.

Tantrische Yoga Wurzeln – wo hat Tantra Yoga seinen Ursprung?

Tantra ist eine uralte Tradition aus Indien. Wann und wo es genau entstand, l├Ąsst sich nicht zur├╝ckverfolgen. Es hat seine Wurzeln sowohl im Hinduismus als auch im Buddhismus. Mit Tantra wurde gegen das Lebens als Pflichterf├╝llung verbunden mit Leid rebelliert. Das Leben wurde als etwas gesehen, das vor allem Genuss bringen soll. Die geistige Einstellung dazu beruhte auf einem Leben in Ekstase, also geistige und k├Ârperliche H├Âhepunkte zu erleben und zu genie├čen. Tantra Yoga l├Ąsst sich dem Kundalini Yoga zuordnen. Es geht also auch hier um die Erweckung der Kundalini Energie, die in jedem von uns am Ende der Wirbels├Ąule schlummert.

Was beinhaltet Tantric Yoga?

In dieser spirituellen Art des Yogas werden mehrere Aspekte des Yogas miteinander verbunden. Nur durch den gemeinsamen Einsatz kann Tantra seine Wirkung entfalten. Es werden Asanas praktiziert und Atem├╝bungen. Auch Mudras, also Gesten mit den H├Ąnden und Bandhas, die Stellen in unserem K├Ârper mit denen wir unseren Atem im K├Ârper verschlie├čen, spielen eine gro├če Rolle im Tantra. Im Tantra Yoga wird auch sehr viel meditiert und die Meditation wird mit Mudras und Mantras kombiniert. Im Tantra wirst du auch sogenannten Yantras begegnen. Ein Yantra ist eine Art geometrisches Diagramm aus Dreiecken, Kreisen, Quadraten, Pentagons und so weiter. Es steht als Symbol f├╝r unser Bewusstsein und die tiefe Ebene unserer Psyche. Oft schm├╝ckt es die W├Ąnde des Raumes, in dem dieser Yogastil praktiziert wird. Es soll bestimmte Schwingungen und Assoziationen hervorrufen.

3 Asanas

Welche Asanas werden denn nun im Tantra Yoga benutzt? Eigentlich die gleichen, wie in anderen Yogaformen auch. Nur das hier nicht so wichtig ist, ob ihr sie korrekt ausf├╝hrt oder wie dehnbar oder stark ihr seid. Es geht mehr um die gegenseitige Ber├╝hrung, die Intimit├Ąt die entsteht und das spirituelle Erfahren. Die ├ťbungen k├Ânnen, m├╝ssen aber nicht nackt durchgef├╝hrt werden. Hier kommt es nat├╝rlich auf den Kontext an, in dem ihr die Asanas praktiziert – mit eurem Partner zuhause, in einer Tantra Ausbildung oder in einem Kurs. In einer Ausbildung oder einem Kurs werdet ihr die ├ťbungen angezogen machen.
Hier findet ihr ein paar ├ťbungen, die ihr leicht mit eurem Partner nachmachen k├Ânnt.
Erste ├ťbung:
  • kniet euch gegen├╝ber auf eure Matte
  • beide heben das rechte Bein im 90 Grad Winkel und stellen es auf
  • eure Becken ber├╝hren sich
  • schaut euch in die Augen, umarmt euch
  • sp├╝rt die N├Ąhe des anderen und atmet gemeinsam ein und aus
Zweite ├ťbung: Das Boot
  • setzt euch gegen├╝ber auf die Matte, streckt die Beine aus, eure F├╝├če ber├╝hren sich
  • jetzt hebt ihr die Beine an und bringt sie nach oben
  • greift die H├Ąnde des Partners und haltet euch daran fest
  • versucht den R├╝cken gerade zu lassen
Dritte ├ťbung:
  • der gr├Â├čere setzt sich mit ausgestreckten Beinen auf die Matte, die Beine leicht auseinander
  • der Partner setzt sich auf den Scho├č und umschlingt den K├Ârper des Partners mit seinen Beinen
  • Legt die Arme umeinander und schaut euch in die Augen
  • atmet gemeinsam und genie├čt

2 Atem├╝bungen

Atem├╝bungen lassen sich wunderbar zu zweit durchf├╝hren. Sie schaffen eine tiefe Verbindung zueinander. Im Tantra pielen sie daher eine gro├če Rolle und werden oft angewandt. Hier findet ihr 2 leichte ├ťbungen, die ihr gemeinsam ausprobieren k├Ânnt:
Erste ├ťbung:
  • sitzt euch gegen├╝ber im Schneidersitz, euer Knie ber├╝hren sich
  • bringt eure Stirn aneinander
  • schlie├čt eure Augen
  • eure H├Ąnde bringt ihr vor eurer Brust in Gebetshaltung zusammen oder ihr legt eure H├Ąnde jeweils auf die Knie des Partner
  • nun synchronisiert ihr euren Atem
  • atmet gemeinsam tief ein und lang und gleichm├Ą├čig wieder aus
  • wiederholt das f├╝r ein paar Minuten
  • ├Âffnet langsam die Augen und blickt euch an
Zweite ├ťbung:
  • sitzt euch gegen├╝ber im Schneidersitz
  • legt eure H├Ąnde ineinander
  • schlie├čt eure Augen
  • jetzt bewegt ihr die H├Ąnde zusammen mit eurer Ein- und Ausatmung im Kreis – Einatmen zur Brust des einen, ausatmen und ├╝ber dessen Scho├č hin├╝ber in den Scho├č des anderen, einatmen zur Brust des anderen und ausatmen wieder zur Brust des Partners
  • wiederholt das f├╝r ein paar Minuten
  • ├Âffnet langsam die Augen und blickt euch an

Meditationstechnik f├╝r tiefe Verbindung

Die zweite ├ťbung der Atemtechniken l├Ąsst sich wunderbar zu einer sehr sch├Ânen, mit dem Partner tief verbindenden Meditation ausweiten.
  • ihr sitzt euch im Schneidersitzt oder auf euren angewinkelten Unterschenkeln gegen├╝ber
  • zuerst verbeugt ihr euch – einer nach dem anderen – voreinander. Damit dr├╝ckt ihr eure Anerkennung, euren Respekt und eure Bereitschaft gegen├╝ber eurem Partner aus. Bringt dazu die H├Ąnde in Gebetshaltung vor eurer Brust zusammen und neigt den Kopf zum Boden
  • legt eure H├Ąnde ineinander
  • synchronisiert euren Atem und blickt euch tief in die Augen
  • bleibt so f├╝r 1 – 2 Minuten
  • beginnt dann eure Arme so zu bewegen wie in Atem├╝bung Nummer 2 beschrieben
  • macht auch das f├╝r 1 – 2 Minuten
  • jetzt setzt sich (meistens die kleinere Person) auf den Scho├č des Partners und umschlingt ihn mit seinen Beinen
  • legt die Stirn aneinander, haltet eure H├Ąnde
  • gebt euch eine tiefe, innige Umarmung, haltet diese eine Weile
  • setzt euch wieder gegen├╝ber und verneigt euch nochmal voreinander

Die 3 Arten des Tantra Yoga

Das Tantra Yoga gliedert sich auf in drei Arten: Das wei├če, das rote und das schwarze Tantra. Hier kannst du lesen, worum es sich dabei jeweils handelt.

Wei├čes Tantra

Das wei├če Tantra sieht unsere Energie als etwas, das wieder frei flie├čen muss. Daf├╝r m├╝ssen wir gereinigt werden – gereinigt von Gedankenmustern und unbewussten Blockaden, die jeder Mensch in sich hat. Hier kommt es zu keiner sexuellen Vereinigung mit dem Partner.

In diesem Yoga findet eine Gruppenmeditation statt, die du mit deinem Partner ausf├╝hrst. Die Anleitung dazu gibt der Mahan Tantric Yogi Bhajan per Video, vor Ort wird er durch eine Stellvertreterin erg├Ąnzt, die das ganze anleitet und die f├╝r Fragen zur Verf├╝gung steht.

Im Tantra Yoga ist es so, dass die Kunst nur von einem Guru vermittelt werden kann – nicht durch B├╝cher. Dieser Guru tr├Ągt den Titel Mahan Tantric und wird momentan von Yogi Bhajan vertreten. Er hat seine Wurzeln im Kundalini Yoga. Es gibt immer nur einen Mahan Tantric und dieser gibt das Wissen um Tantra an seine Sch├╝ler weiter. Yogi Bhajan war derjenige, der mittels moderner Medien die Vermittlung der Kunst f├╝r jeden zug├Ąngig machte. Zu Beginn w├Ąhlte er seine StellvertreterInnen pers├Ânlich aus, mittlerweile l├Ąuft diese Auswahl ├╝ber ein Profil mit bestimmten Anforderungen, welche es anzugeben gilt.

In der Gruppen-/Partnermeditation werden 6 – 8 Kriyas durchgef├╝hrt. Eine Kriya (├ťbungsreihe) ist eine Meditation, die aus einer Asana oder einem Mudra, einem Mantra und /oder einer Meditationsform besteht. Jede Kriya dauert zwischen 31 – 62 Minuten.

Ziel dieser Kriyas ist, unseren K├Ârper, Geist und Seele in Einklang zu bringen. Annahme dahinter ist, dass wir beeinflusst werden von unbewussten Gedanken und diese unser Tun bestimmen. Das kann zu Stress und Ablenkung vom Wesentlichen f├╝hren. Unser Geist soll gereinigt werden von belastenden Gedanken um innere, tief sitzende Blockaden zu l├Âsen.

Man ben├Âtigt keine Vorkenntnisse, um an so einer Meditation teilzunehmen. F├╝r Personen, die noch keine oder wenig Erfahrungen im meditieren haben, kann es eine Herausforderung sein, das lange Ruhen und die Stille auszuhalten. Aber auch eine besondere Erfahrung!

Traditionellerweise wird wei├če Kleidung getragen und auch der Kopf wird mit einem wei├čen Tuch oder ├Ąhnlichem bedeckt. Es wird angenommen, dass die Farbe wei├č die Energie im K├Ârper verst├Ąrkt.

Rotes Tantra

Im roten Tantra wird der sexuelle Akt an sich praktiziert. Er wird als Energiequelle gesehen, der den Geist heben soll. Der K├Ârper gilt als Tempel des Geistes und wird sehr respektvoll behandelt. Es ist eine sehr sinnliche Art des Tantras.

Schwarzes Tantra

Schwarzes Tantra wird auch oft mit schwarzer Magie gleich gesetzt. Ziel davon ist n├Ąmlich, Menschen oder Gedanken zu manipulieren und eigene Ziele zu erreichen.

F├╝r wen eignet sich Tantra Yoga?

Du fragst dich jetzt, ob diese Yogaform etwas f├╝r dich ist?
Du solltest hierf├╝r auf jeden Fall Interesse an Spiritualit├Ąt haben und offen daf├╝r sein. Auch k├Ârperliche N├Ąhe solltest du zulassen k├Ânnen und als etwas Positives sehen. Willst du es mit deinem Partner machen, solltet ihr beide Lust darauf haben um euch voll und ganz auf die Erfahrung einlassen k├Ânnen. F├╝r Paare kann es eine tolle M├Âglichkeit sein, um die Beziehung zu vertiefen und sich auf neue Art mit dem Partner zu verbinden.
Es ist f├╝r alle geeignet, die ihren K├Ârper intensiv kennen lernen wollen und ihr Bewusstsein erweitern m├Âchten. Auch wenn du mehr Ruhe in dich und dein Leben bringen m├Âchtest, kann es dir dabei helfen.
Du kannst diese Form von Yoga auch ohne Partner praktizieren. Da es nicht nur um die Verbindung mit einem Partner geht sondern auch viel um die eigene Denkweise, deine Einstellung zu dir selbst und dem Leben gegen├╝ber, sind die ├ťbungen auch so gedacht, dass du sie alleine machst. Du kannst Atem├╝bungen machen, meditieren oder dir selbst eine sanfte Ganzk├Ârpermassage geben. Auch ├ťbungen zur Erweckung der Kundalini Energie kannst alleine durchf├╝hren.
Machst du Tantra – Yoga mit einem Partner, geht es um die Beziehung zwischen euch, eure einzigartige Verbindung. Doch auch alleine gemacht haben die ├ťbungen ihre positive Wirkung auf deinen Geist, K├Ârper und dein Wohlbefinden.