Yoga Nidra

Was Yoga Nidra als Yoga der Tiefenentspannung ausmacht und was es besser als Schlaf macht – dieser Artikel verrät es dir. Yoga Nidra als Methode, um im Zustand zwischen Wachsein und Schlaf Körper und Geist tief zu entspannen. Yoga Nidra gilt als die Perle der yogischen Meditations – Übungen und soll wirksamer als 2 Stunden Schlaf sein! Mit Yoga Nidra zu einem frischen Geist und neuer Energie – erfahre hier, wie Yoga Nidra funktioniert.

Yoga Nidra
Yoga Nidra – eine Methode zur Tiefenentspannung

Yoga Nidra – eine Perle des Yoga

Yoga Nidra ist eine Methode, um einen Zustand zwischen wach sein und Schlaf zu erreichen. Der Geist bleibt dabei aktiv und bei klarem Bewusstsein, während der Körper komplett entspannt. Yoga Nidra ist mit einer Meditation zu vergleichen, bei der Körper und Geist vollkommen entspannen dürfen. In diesem Zustand möchte die Yoga Nidra Technik tiefere Bewusstseinsschichten erreichen um unbewusste Kräfte ins Bewusstsein zu schieben und Körper und Geist neue Energie zu geben. Auch Stress soll mit Yoga Nidra abgebaut, das Immunsystem gestärkt und der Geist zu ganz bewusster Ruhe gebracht werden.

Das Wort Nidra entstammt dem Sanskrit und bedeutet “Schlaf”. Yoga Nidra hat seinen Ursprung in tantrischen Schriften und wurde von Swami Satyananda Saraswati, der Gründer der Bihar school of Yoga, zu einem von jedem anwendbaren Konzept abgewandelt. Auch in den uralten heiligen Schriften des Patanjali, den Yogasutras, findet Yoga Nidra Erwähnung.

Zwischen Schlaf und Tiefenentspannung

Yoga Nidra ist mehr als eine Entspannungsübung. Yoga Nidra ist auch nicht mit Shavasana, der Endentspannung im Yoga zu verwechseln oder mit Meditation. Es ist eine Methode zur Tiefenentspannung, bei der der Zustand zwischen schlafen und wach sein genutzt wird, um einen psychischen Schlaf hervorzurufen. In diesem im Yoga Nidra bewusst herbeigeführten Zustand sollen körperliche, geistige und seelische Aktivitäten zu vollkommener Ruhe finden.

Der Zustand zwischen Schlaf und wach sein wird Alpha Zustand genannt. Kurz bevor wir einschlafen merken wir manchmal unsere Muskeln zucken – das ist der vom Yoga Nidra genutzte Alpha Zustand. Diese Übergangsphase wird im Yoga Nidra durch verschiedene Methoden bewusst herbeigeführt und für die Tiefenentspannung genutzt. Der Alpha Zustand soll besser als Schlaf sein – 30 Minuten bewusste Tiefenentspannung durch Yoga Nidra sollen uns mehr Kraft und Energie geben als 2 Stunden normaler Schlaf.

Herbeigeführt wird der gewünschte Zustand des Yoga Nidra über Übungen, die die Gedanken systematisch auf bestimmte Körperteile richten, sogenannte Bodyscans. Durch den wechselnden Fokus bleibt der Geist wach, während der Körper ruhen kann. Im Yoga Nidra sollen außerdem die Sinne bewusst zurück gezogen werden (Sanskrit Pratyahara), um nach und nach tiefer ins Bewusstsein einzudringen. Vorkenntnisse benötigt man für Yoga Nidra keine. Die Yogalehrer führen Schritt für Schritt durch die Tiefenentspannung und bringen dich in einen Zustand, der besser und wirksamer als Schlaf sein soll. Yoga Nidra ist also ganz easy, du musst dich nur darauf einlassen.

Eintauchen in die Tiefenentspannung

Die Übungen des Yoga Nidra laufen nach einem bestimmten System ab. Sie zielen darauf ab, von den äußeren Wahrnehmungen in tiefere Bewusstseinsebenen zu gelangen und von dort wieder zurück zur äußeren Ebene. Man soll mit klarem, erfrischtem Geist erwachen, von Alltagssorgen abgerückt und mit neuer Energie gefüllt sein. Wird Yoga Nidra sehr regelmäßig praktiziert, soll es auch psychische Blockaden lösen können und zu mehr Erkenntnis führen. Eine Yoga Nidra Übung dauert ungefähr 30 Minuten und kann in einem Yogastudio unter Anleitung oder auch zuhause mit entsprechenden Online – Guides durchgeführt werden.

Yoga Nidra in 7 Schritten

  1. Die Vorbereitung
    Du liegst in Shavasana, also auf deinem Rücken, entspannt auf der Matte. Die Beine fallen leicht auseinander, die Arme liegen entspannt neben dem Körper, Handflächen zeigen nach oben. Nehme ganz bewusst deinen Körper wahr, achte auf deine Atmung und Geräusche die du hörst. Du kannst dich zudecken falls dir kalt ist oder ein Meditationskissen unterlegen wenn es drückt – es ist wichtig, dass du bequem liegst, nur einschlafen solltest du im Yoga Nidra versuchen zu vermeiden
  2. Sankalpa
    Yoga Nidra arbeitet mit Vorsätzen. Suche eine für dich passende Affirmation. Formuliere es kurz, einfach und in der Gegenwart und wiederhole es in Gedanken ein paar mal. Das kann etwas sein wie “ich bin gut so wie ich bin” oder etwas anderes, das für dich in der Situation gerade treffend ist. Durch die Wiederholung gelangt der Vorsatz ins Unterbewusstsein und wirkt positiv auf deinen Geist
  3. Bodyscan
    Das ist der größte Teil im Yoga Nidra. Jedem Körperteil wird nach und nach bewusst gedankliche Aufmerksamkeit geschenkt. In Gedanken werden die genannten Körperteile wiederholt. Der Fluss von pranischer Energie soll so gesteigert werden und der Körper entspannt dadurch immer mehr.
  4. Aufrufen von Gegensätzlichem
    Um das Gehirn mit seinen beiden Hälften in Balance zu bringen, werden in zügigem Tempo gegensätzliche Paare gedacht, die bestimmte Empfindungen oder Vorstellungen in uns wecken: Laut – kalt, rund – eckig, süß – salzig…
  5. Vorstellen von Bildern – Visualisierung
    Jetzt sollten dein Geist und Körper in der Tiefenentspannung sein. Im fünften Schritt kann Yoga Nidra auch therapeutisch angewandt werden – natürlich nur von einem Profi angeleitet. Tiefe Ebenen des Unterbewusstseins können hier angesprochen werden. In schneller Abfolge werden Bilder visualisiert – neutrale Dinge wie schneebedeckter Berg, flauschige Katze, saftige Wiese… oder gezielt ausgewählte Bilder, um psychische Ängste neu zu durchleben und aufzuarbeiten – das aber unbedingt nicht alleine zuhaue ausprobieren, sondern nur unter fachlicher Aufsicht.
  6. Wiederholung des Vorsatz
    Der in Schritt 2 gemachte Vorsatz wird gedanklich einige male zur Vertiefung wiederholt
  7. Im letzten Schritt wird man systematisch ins Hier und Jetzt zurück geführt und die Yoga Nidra Übung ist beendet. Gönne dir noch einen Moment der Ruhe, um das Erlebte nachzuspüren

Yoga Nidra ist eine tolle Methode für die du nichts besonderes können musst – nur einschlafen solltest du dabei nicht. Falls das bei der ersten Yoga Nidra Session aber doch passiert: macht nichts. Dran bleiben und einfach nochmal probieren, beim nächsten mal klappt es bestimmt mit der Tiefenentspannung und du erwachst mit einem frischen Geist und neuer Energie!