Urdhva Hastasana

Urdhva Hastasana – die Yoga Asana “Arme nach oben”, auch Berg oder Bergposition in der Yoga Praxis genannt. Die Übung ist die zweite Asana des Yoga Sonnengruß. Die Arme werden in Urdhva Hastasana nach oben gestreckt und man hat festen Stand auf beiden Füßen, einem Berg gleich. Der Körper ist lang gestreckt, was zu einer Dehnung des ganzen Körper führt. Erfahre hier, wie du die Bergposition mit nach oben gestreckten Händen und Armen durchführst und wie die Yoga Übung auf den Körper wirkt.

Urdhva Hastasana
Yoga Asana “Arme nach oben” oder Bergposition: die zweite Asana des Sonnengruß.

Infos zur Asana Urdhva Hastasana

Aus dem Sanskrit bedeutet die Asana Bergposition “nach oben gestreckte Hand”. Urdhva meint gestreckt, gehoben, Hasta heißt Hand und Asana meint Körperhaltung.

Wirkung von Urdhva Hastasana

Die Bergposition kommt in der Yoga Praxis in fast jeder Yogastunde vor. Die Asana gehört zu den Basis Yoga Übungen und egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener, jeder kann die Arme und Hände nach oben über den Kopf führen und die dehnende und belebende Wirkung von Urdhva Hastasana spüren.

Urdhva Hastasana
Unsplash/Fereshteh Azadi
Weite im Körper und Geist spüren, sich erden und stabil im Leben stehen.

Urdhva Hastasana stärkt die Beinmuskulatur, die Arme und den Oberkörper. Im Körper macht sich eine Dehnung von Füßen bis Kopf bemerkbar, die Weite spüren lässt. Die Atmung vertieft sich durch die Brustöffnung, wodurch die Asana belebend auf Körper und Geist wirkt. Die Wirbelsäule und die Brustwirbel werden gedehnt, genauso wie die Schulter- und Brustmuskulatur.

Ausführung von Urdhva Hastasana

Hier eine Anleitung für Urdhva Hastasana, die Bergposition: stehe fest auf der Matte in Tadasana, Füße zusammen, Rücken aufrecht, Kopf in Verlängerung der Wirbelsäule. Atme ein und komme mit den Händen und Armen kraftvoll über den Kopf nach oben. Lege die Handflächen über deinem Kopf zusammen. Strecke die Finger Richtung Himmel, ziehe deinen Körper in die Länge. Halte den Rücken gerade und die Beine zusammen. Folge mit deinem Blick deinen Händen nach oben. Versuche nicht ins Hohlkreuz zu fallen und ziehe deine Schultern nicht nach oben. Bleibe für ein paar Atemzüge in der Bergposition und löse die Yoga Übung dann auf – oder mach weiter mit der halben Vorbeuge, wenn du den Sonnengruß übst.