SUP Yoga-Balance

Mit SUP YOGA wurde der Yoga Trendsport des Sommers erfunden! Wasser, Yoga und Sonne verbinden – mit SUP Yoga wird die Yoga Kultur um ein vermischtes Erlebnis mit den besten Yoga Übungen im Wasser bereichert. Egal ob in Berlin am Fluss oder an einem See, ein fettes Smile im Gesicht sind beim SUP Yoga garantiert. Auch als Yoga Einsteiger kannst du SUP Yoga probieren – die Übungen können so gestaltet werden, dass auch Yoga Anfänger das Yoga im Wasser erleben können. Pack am besten ein Handtuch ein denn nass werden wirst du beim Trendsport des Sommers bestimmt, auch als Yoga Experte. Der Artikel erklärt dir, was unter SUP Yoga zu verstehen ist und soll Lust machen, den Trendsport auszuprobieren. Wie funktioniert SUP Yoga kurz gesagt? Ein Brett ersetzt deine Yoga Matte und du führst die Übungen im ruhigem Wasser durch. Deine Balance wird mit stehenden, sitzenden und liegenden Yoga Übungen gefordert. Eine Herausforderung für Yoga Anfänger und Fortgeschrittene unter freiem Himmel, die happy macht und ein smile auf dein Gesicht zaubert! Lese in diesem Artikel alles über den Trendsport SUP.

SUP Yoga
SUP Yoga macht Spaß und fordert deinen Gleichgewichtssinn heraus

SUP Yoga – Yoga für Outdoorfans

Yoga im Wasser? Ein Kopfstand auf einem wackligen Brett? Ja, das kann funktionieren. Du magst Sonne, Wasser und Strand? Vielleicht auch surfen? Dann probiere doch mal den Trendsport SUP Yoga. Genauso wie Acro Yoga oder Aerial Yoga gehört SUP Yoga zu den modernen Yogaarten. Im SUP Yoga ersetzt ein langes, breites Brett, ähnlich einem Surfbrett, deine Yogamatte. Auf ihm übst du in stehendem Gewässer alle Asanas, die du sonst auf der Matte praktizierst. SUP Yoga ist eine Herausforderung für deinen Gleichgewichtssinn die dich mit Fitness, Spaß und Entspannung belohnt.

Yoga im Wasser – eine Herausforderung

Auf der Yogamatte ist der herunterschauende Hund ja noch ganz einfach – doch im Wasser, auf einem wackeligem Brett? Körperspannung und Konzentration sind im SUP Yoga gefragt, wenn du nichts ins Wasser fallen möchtest. Einfache Asanas sind auf dem Brett plötzlich viel anspruchsvoller als auf der Matte. Im SUP Yoga wirken die Übungen durch das Ausgleichen der Schwankungen intensiver – also auch eine Herausforderung für fortgeschrittene Yoga Fans. Dafür hat SUP Yoga eine sehr effektive Wirkung, sowohl für Körper und Geist. Denn auch Entspannung und Meditation gibt es im SUP Yoga. Und darum geht es im Yoga ja – um Balance finden, was im SUP Yoga gleich zwei Bedeutungen findet!

So funktioniert SUP Yoga

Auf dem Brett kommen Asanas aus dem Hatha Yoga zum Einsatz und auch Flows wie im Vinyasa Yoga können ausgeführt werden – wenn die Balance stimmt. Oft werden die Übungen erstmal an Land geübt, um den Sprung ins kalte Nass zu erleichtern. Auch Anfangs- und Endentspannung sind Teil einer SUP Yogastunde. Das Brett ist recht lang und dick, sodass es eine gewisse Stabilität hat. Trotzdem ist dein Gleichgewichtssinn gefordert, um in den Asanas die Balance zu halten. Denke daran, Badesachen zu tragen – falls du doch mal ins Wasser fällst – und ein Handtuch für danach mitzunehmen. Paddelbretter kann man sich auch häufig ausleihen und sich selbst an den Asanas im Gewässer versuchen. Wenn du auf Sonne, Wasser und eine besondere Herausforderung stehst – SUP Yoga bietet eine tolle Abwechslung zu klassischen Yogastunden und vor allem viel Spaß!