Asana, Pranayama, Mudra, Bandha

Yogabücher über Yogabücher…

Asana, Pranayama, Mudra, Bandha, eine solide Basis zu haben ist nicht nur im Lebens eines jeden Menschen wichtig – auch im Yoga trifft das zu! Bücher über bestimmte Yogastile oder Yoga als Lifesteyle sind toll und haben ebenso ihren Sinn – aber eine gewissen Grundlage über Asanas, Atemübungen, dem Hintergrund des Yogas, Mudras und Bandhas sollte zuerst vorhanden sein, bevor man sich auf bestimmte Gebiete spezialisiert. Hierfür ist dieses Standardwerk bestens geeignet! Jeder Yogalehrer kennt es und hat es – mit Eselsohren versehen – in seinem Bücherregal oder gar in der Yogapraxis stehen. Auch wenn du mit dem Gedanken spielst, eine Ausbildung zum Yogalehrer oder zur Yogalehrerin zu absolvieren, sei dir sicher, dass dieses Yoga Buch zu deinem treuen Begleiter werden wird!

Doch warum gilt gerade dieses Buch als Standardwerk? Was macht es so einzigartig und unverzichtbar? Was beinhaltet es?

Für mich selbst war dieses Buch mein allererstes Yogabuch. Ich habe es in meiner Ausbildung zur Yogalehrerin erhalten und möchte es nicht mehr missen!! Übersichtlich, ausführlich, verständlich erklärt und informativ – erfahre im Folgenden, warum genau du dir dieses Buch zulegen solltest!

Yoga is not an ancient myth buried in oblivion. It is the most valuable inheritance of the present. It is the essential need of today and the culture of tomorrow

– Vom Autor Swami Satyananda Saraswati –
Asana, Pranayama, Mudra, Bandha
DAS Standardwerk für alle Yogalehrer und Yogafans

Die einzelnen Kapitel in der Übersicht

Was ich gleich zu Beginn des Buches toll finde – es ist super übersichtlich gegliedert. Nicht zu viel, nicht zu wenig und alles Essentielle enthalten um dir eine super Grundlage zu bieten!

Asanas

Bevor auf die einzelnen Asanas eingegangen wird, werden grundlegende Hintergründe über Asanas kurz aber klar erklärt. Die Wirkung auf den Körper und die Psyche, das Atmen oder wann allgemein die richtige Zeit für Yoga ist.

Nun kommen wir zum Herzstück des Buches – die Erklärungen der einzelnen Yogahaltungen. Es gibt eine Kategorie für Anfänger, für die Mittelstufe und für Fortgeschrittene. Innerhalb der Kategorien kannst du nochmal aus verschiedenen Oberbegriffen wie “Stehende Asanas”, “Vorwärtsbeugen” oder “Entspannungsübungen” wählen. Egal ob du gezielt nach einer Asana suchst oder Inspiration beim Durchblättern suchst – beides macht Spaß mit diesem Buch!
Jede Asana wird Schritt für Schritt erklärt, genauso die dazu passende Ein- und Ausatmung. Außerdem erhältst du Hinweise zu den Vorteilen und Kontrainduktionen zu den Stellungen, also wann du sie nicht machen solltest. Auch Variationen werden vorgestellt und wie oft du die Übung wiederholen solltest.

Pranayama

Nach einer Einführung über die Bedeutung des Atems für unser Leben und einer Erklärung der verschiedenen Atemarten geht es auch schon in die praktische Anwendung der Pranayamas. Wie bei den Asanas wird jede Atemübung in ihrer Funktion, Wirkung und Dauer erklärt und du erfährst auch hier wieder die positiven Wirkungen und Kontrainduktionen. Du möchtest deinen Geist beruhigen? Wissen welche Pranayama dir hilft besser zu schlafen? Deine Stimme stärken? Such gezielt nach der Atemübung nach der dir gerade ist und lege gleich los! Ommmmmm…

Mudra

Jeder Yogi kennt das “Chin Mudra”. Du möchtest aber noch andere Mudras kennen lernen und wissen, wie sie wirken? Kein Problem mit diesem Buch! Probiere zum Beispiel das “Yoni Mudra” aus, um die Energien in deinem Körper ins Gleichgewicht zu bringen. Oder wusstest du, dass Mudras nicht nur Handgesten sind? Probiere das “Kaki Mudra” aus, um deinen Körper zu kühlen und deine Verdauung anzuregen.

Bandha

Bandhas sind Stellen im Körper, mit denen wir versuchen können, unseren Atem im Körper zu halten. Bandha heißt soviel wie “halten” und es gibt 4 davon in unserm Körper. Lerne, wie du mit deinem Hals, deinem Damm, deinem Bauch – und für die Könner mit allen dreien gleichzeitig – deinen Atem kontrollieren kannst.

Shatkarma

Was in vielen Yogabüchern nicht angesprochen wird, sind die Reinigungsrituale, die genauso zum Yoga gehören wie der nach unten schauende Hund. “Unser Körper ist unser Tempel” – darum gilt es, ihn sauber und rein zu halten, damit wir gerne darin wohnen. Dieser Aspekt des Yogas wird hier gut verdeutlicht und du lernst, wie du deine Augen, deine Nase oder deinen Magen reinigen kannst. Mag zu Beginn ungewöhnlich wirken aber gehört zum Hintergrundwissen das man als Yogi oder Yogin haben sollte.

Fazit zu dem Buch: Ein tolles Nachschlagwerk. Einfach unverzichtbar für jeden Yogafan und den, der es werden möchte!

Ebenfalls ein unverzichtbares Yogabuch ist das “Licht auf Yoga”. Der Komplette Artikel befindet sich hier.

Leave a comment