Yogakissen Übungen: Die sechs besten Möglichkeiten, dein Yoga-Bolster zu nutzen.

Yogabolster sind ein großartiges Hilfsmittel für Yogalehrer/innen, die sie in ihren Kursen einsetzen, aber sie können auch zu Hause verwendet werden! In diesem Blogbeitrag findest du die 6 besten Möglichkeiten, wie du dein Yogabolster verwenden kannst.

Es ist an der Zeit, deine Yogapraxis ernst zu nehmen und sie auf die nächste Stufe zu heben. Eine der besten Möglichkeiten, das zu tun, ist die Verwendung eines Bolsters.

Was ist ein Bolster? Ein Yoga-Bolster ist eine zusätzliche Stütze für deinen Körper, die vor allem bei Posen wie „Beine an der Wand“ oder Kopfstand nützlich ist.

Nun gut hier sind die Yogakissen Übungen, die auch du einfach nachmachen kannst!

Rückwärtsbeugen mit Hilfe der Schwerkraft

Wenn wir uns sicher und geborgen fühlen, lässt unser Körper Spannungen los. Wir können uns entspannen und die natürliche Krümmung der Wirbelsäule wiederherstellen, während wir Brust, Schultern, Arme und Bauch öffnen. Spüre Leichtigkeit und Weite, während du dein Nervensystem, dein Herz und deine Lungen entspannst.

  • Lege das Bolster hinter dich, parallel zu deiner Wirbelsäule.
  • Achte darauf, dass dein Kopf von dem Kissen gestützt wird und lehne dich zurück. Wenn du zu groß für eine normal große Matratze bist, kannst du eine Matratzenauflage bestellen, die dein Bett um einige Zentimeter verlängert.
  • Lege ein weiches Handtuch oder Kissen auf das Bolster, um deinen Nacken zu stützen. Verwende Kissen, Blöcke oder gestapelte Decken anstelle von Kissen.
  • Hebe deine Arme mit den Handflächen nach oben an die Decke. Entspanne deinen Nacken und deine Schultern und lege dein Kinn sanft zurück.
  • Halte deine Beine so gerade wie möglich oder beuge deine Knie und stelle deine Füße auf den Boden.
  • Du kannst auch den Rücken beugen und die Fußsohlen aneinander legen, während du die Knie auseinander hältst. Lass dich fallen, während du atmest und dich entspannst.

Shavasana oder Mritasana, deutsch Totenhaltung oder Entspannungslage

Der untere Rücken wird entlastet, wenn die Knie gepolstert werden, also ist es ideal für alle, die unter Beschwerden im unteren Rückenbereich leiden.

Unterstützte Kniendrehung

Es ist eine Massagetechnik, die auf deine inneren Organe abzielt und dein Nervensystem beruhigt. Sie öffnet die Muskeln zwischen den Rippen, was die Flexibilität der Wirbelsäule verbessert, massiert die inneren Organe und beruhigt die Nerven.

  1. Lege das rechteckige Yoga Bolster entlang deines rechten Beins in Längsrichtung auf die Matte und lege dich mit gestreckten Beinen auf den Rücken.
  2. Strecke deine Hände zu einem „T“ aus oder beuge deine Ellbogen auf 90 Grad, so dass sie eine „Kaktusform“ bilden.
  3. Senke dein rechtes Bein ab, indem du es im Knie beugst und das linke Bein streckst. Behalte beim Absenken einen 90-Grad-Winkel zwischen Hüfte und Oberschenkelknochen bei.
  4. Wende deine Aufmerksamkeit von deinem Bein ab, um die Intensität zu erhöhen, oder verändere die Position der Drehung in deiner Wirbelsäule, indem du das Knie näher oder weiter von dir weg bewegst. Drücke beide Schulterblätter fest auf die Matte.
  5. Halte sie mindestens 5-10 Atemzüge lang und deine Wirbelsäule wird länger, wenn du mehr Zeit in der Drehung verbringst.
  6. Strecke beide Beine entlang deiner Matte aus, bringe das Kissen auf die andere Seite deines Körpers und wiederhole es.

Wasserfall-Pose (Beine an der Wand)

Diese Yoga-Pose, auch bekannt als „Beine auf der Wand“, ist eine bedeutende Umkehrung, die hilft, Stress abzubauen, den Geist zu beruhigen, den Blutdruck zu senken und zu entspannen. Außerdem verringert sie Krampfadern und verbessert die Durchblutung.

Lege dich auf den Rücken, die Beine liegen auf dem Boden und die Knie sind gebeugt. Halte ein rechteckiges Yoga-Bolster an deiner Seite.

Hebe deine Beine an und schiebe deinen Körper nach vorne, bis die Rückseite deiner Oberschenkel an der Wand anliegt.

Winkle deine Beine an und stütze deine Füße an der Wand ab. Schieb dein Yoga-Bolster unter deinen Po, während du dein Becken anhebst und Druck auf deine Füße ausübst..

Um aus der Haltung herauszukommen, entspanne deine Arme zur Seite. Alternativ kannst du deine Hände auf deinen Bauch legen und deinen Atem spüren. Nach ein paar Atemzügen drückst du deine Knie für ein paar Augenblicke an deine Brust, bevor du dich umdrehst, um dich vollständig zu lösen.

Unterstützte Kinderhaltung

Die Kinderstellung soll so erholsam sein wie eine durchgeschlafene Nacht, vor allem für dein Kreuzbein und deine Hüften.

Lege ein Bolster hinter deine Knie und stütze deinen Oberkörper und Kopf auf den Tanga. Deine Arme können auf dem Boden bleiben oder an deinen Seiten herunterhängen. Wenn du feststellst, dass der Tanga zu niedrig ist, kannst du Blöcke oder Decken darunter legen, bis du eine angenehme Höhe erreicht hast.

Wenn du in dieser Position deine Fußspitzen belastest, lege eine zusammengerollte Decke oder ein Handtuch unter sie. Wenn du in der Kinderstellung nicht bequem auf deinen Fersen sitzen kannst, solltest du eine Decke oder ein Kissen zwischen Kinn und Oberschenkel legen.

Vorwärtsfalten im Sitzen

Lege das Bolster auf deine Beine und entspanne deinen Oberkörper über dem Yoga Bolster (für diese Yogakissen-Übung) für eine erholsame sitzende Vorwärtsbeuge. Experimentiere mit der Höhe, indem du Kissen oder Decken unter dein Yogakissen legst, um die für dich bequemste Haltung zu finden. Auch eine zusammengerollte Decke kann in dieser Haltung unter den Knien verwendet werden.

Wie du siehst, sind diese Yogakissen-Übungen einfach zu machen. Es gibt noch viel mehr, aber diese sechs Yogakissen-Übungen sind ein guter Anfang!