Vrksasana (Yoga Baum)

Standhaft auf einem gestreckten Bein das Gleichgewicht zu halten fördert die Fitness der Oberschenkel, des Oberkörpers und diese Übung hat noch viel mehr positive Wirkung auf Körper und Geist.

Im Blog erfährst du alles über die Wirkung der Asana Vrksasana und erhältst eine Anleitung, um Vrksasana anatomisch korrekt auszuführen. Das ist der ultimative Guide in der Reihe der Yoga Asanas!

Yoga für Anfänger – Einsteiger finden die Balance Übung des Baums oft gar nicht so leicht, ist Vrksasana doch gegen die Anatomie unseres Körpers: uns mit nur einem Fuß auf dem Boden zu erden, die Hüfte und das Bein gerade zu halten und dabei die Arme gerade über den Kopf zu strecken, das kann schon mal wackelig werden.

Bleib stehen, fixiere einen Punkt, standhaft wie ein alter Baum – Konzentration ist gefragt um standhaft zu bleiben um die tolle Wirkung der Asana zu spüren.

Der Artikel gibt eine Anleitung für Einsteiger, damit auch sie Schritt für Schritt die Haltung einnehmen und entspannt aber standhaft bleiben können.

Der Baum kann nach dem Sonnengruß (Surya Namaskar) geübt werden oder in einer Sequenz mit anderen stehenden Yoga Übungen die das Gleichgewicht trainieren.

Genauso kann Vrksasana jederzeit alleine geübt werden, wenn du dich erden möchtest und die körperlich und seelische ausgleichende Wirkung spüren möchtest.

Im Blog findest du auch Tipps und Tricks, die für Einsteiger den Baum leichter machen und dir helfen, deinen Körper anatomisch korrekt auszurichten.

Standhaft wie ein Baum

Was hat ein Baum mit Yoga zu tun? Er ist standhaft.

Fest mit dem Boden verwurzelt. Ihn bringt selbst ein starker Sturm nicht aus dem Gleichgewicht. Er ist geerdet.

Die Asana, die genau dafür steht – innere Balance, standhaft sein, das Gleichgewicht finden und halten – äußerlich wie innerlich.

Der Yoga Baum wird oft praktiziert und zählt zu den stehenden Gleichgewichtsübungen. Er fordert die Konzentration und das Gleichgewicht.

Auf einem Bein stehend findest du deine Balance, gleichst das wackeln aus, hältst Hüfte und Oberkörper gerade und fixierst dich auf einen Punkt.

So wächst du wie ein Baum in die Höhe, stehst stark und verwurzelt mit einem Bein auf dem Boden und findest innere Ruhe und Ausgeglichenheit.

Und tust nebenbei auch noch was für deine Fitness und Gesundheit, denn der Baum kräftigt die gesamte Muskulatur.

Der Yoga Baum wird in vielen Stunden in die Praxis eingebaut. Er kann ergänzend zum Sonnengruß ausgeführt werden oder zur Entspannung dienen. Tiefer Atem begleitet und sorgt so für tiefe Verwurzelung und ein Gefühl des geerdet und standhaft sein.

Yoga Baum
(Bild: Unsplash/Jacob Postuma)

Vrksasana: Anleitung für Einsteiger

Yoga Bewegung

Einsteiger möchten auch die Wirkung der Yoga Baum Asana erfahren – hier findest du die Anleitung, die für Einsteiger leicht erklärt, wie der Vrksasana auszuführen ist.

Gesamtzeit 3 Minuten

  1. Stehe in Tadasana

    Stehe in Tadasana. Die Arme entspannt entlang des Körpers, die Fußsohlen fest auf der Matte verankert, etwa hüftbreit geöffnet. Hebe deine Zehen, spreize sie und bringe sie nacheinander einzeln zurück auf die Yogamatte – so hast du stabilen Halt für Baum (Vrksasana).

  2. Verlagere dein Gewicht auf den rechten Fuß

    Verlagere für den Baum dein Gewicht auf den rechten Fuß. Bringe den linken Fuß an die Innenseite deines rechten Beins. Du kannst selbst entscheiden, wie weit oben du deinen linken Fuß am rechten Innenbein anbringen willst – am Knöchel, Unterschenkel oder ganz weit oben. Nehme deine Hand zur Hilfe, um den Fuß richtig zu platzieren.

  3. Halte die Spannung

    Dein rechtes Bein ist angespannt, genauso wie dein Gesäß. Achte darauf, dass du mit der Hüfte nicht nach rechts außen kippst, stehe aufrecht und gerade. Gebe dazu Druck vom linken Fuß auf den rechten Oberschenkel für sicheren Stand – standhaft wie ein Baum

  4. Bringe dein Knie weg vom Körper

    Dein linkes Knie zeigt im 90 Grad Winkel nach links, weg von deinem Körper

  5. Namaste

    Bringe deine Handflächen vor deiner Brust in Gebetshaltung zusammen – Namaste. Du kannst sie hier lassen oder weit nach oben über deinen Kopf bringen, presse die Hände hier fest zusammen um dich zu stabilisieren. Dein Blick geht gerade aus – nun stehst du stabil und standhaft wie ein verwurzelter Baum und atmest ein paar mal tief ein und aus

  6. Bringe dein Fuß wieder zu Boden

    Löse die Asana und wiederhole die Übung auf der anderen Seite.


Welche Variationen gibt es im Baum?

Yoga Übung Baum

Du kannst dein Fuß unten am (1) Knöchel, (2) am Knie, (3) am Oberschenkel ablegen. Du kannst mit deinen Händen spielen und deine Augen schlissen. Du kannst deine Arme über den Kopf halten (Daumen und Zeigefinger Richtung Himmel) oder die Hände vor der Brust

Was kann ich machen damit mein Fuß nicht rutscht?

Yoga Bewegung

Wenn dein Fuß auf der Yogamatte rutscht, dann musst du deinen Fuß fester in die Matte drücken, vielleicht musst du deine Yogamatte wechsel oder diese Übung barfuß ausprobieren. Wenn dein Fuß jedoch von deinem Oberschenkel abrutscht, dann musst du vorerst dein Bein, oberhalb des Knöchels mit der Hand unterstützen, bis du die Position halten kannst.

Welche Vorbereitung soll ich treffen?

Stand up Paddle Yoga

Breite deine Zehe aus, und drücke deinen Fuß fest in den Boden. Konzertiere dich mit deinem Blick auf ein fixes nicht bewegliches Objekt vor dir.


Wirkung auf die Gesundheit

Die Gleichgewichtshaltung Baum (Vrksasana) zählt zu den Übungen, die eine vielseitige Wirkung auf Körper und Geist hat:

  • stärkt /fördert das Gleichgewicht und die Konzentration
  • Vrksasana wirkt stabilisierend und harmonisierend
  • alle Muskeln des Körpers werden angesprochen
  • gute Übung für Entspannung und Gelassenheit
  • Knöchel und Wirbelsäule werden gekräftigt

Weitere Asanas und Übungen:

  • Adho Mukha Svanasana

Tipps und Tricks

Bis man den Baum mit geschlossenen Augen halten kann, braucht es einiges an Übung – und gute innere Balance. Um den Baum erstmal richtig auszuführen und für Einsteiger leichter zu machen, gibt es hier noch ein paar Tipps.

Du solltest deinen Blick starr auf einen unbeweglichen Punkt fixieren. Das hilft dabei, das Gleichgewicht zu finden bzw. zu halten.

Dein Fuß muss nicht ganz oben am stehenden Bein sein. Du kannst als Einsteiger deinen Fuß auch am unteren Knöchel oder an der Wade platzieren – mit der Zeit wirst du das Gleichgewicht auch weiter oben halten können.

Du kannst eine Wand nutzen, an die du dich mit deiner Rückseite stellst. So stehst du gerade und hast einen sicheren Stand. Außerdem kannst du mit der Wand überprüfen, ob dein hochgehobenes Bein im 90 Grad Winkel ist – es sollte nämlich nicht nach vorne zeigen.

Stelle dir einen Faden vor, der dich vom Kopf aus nach oben zieht. So richtest du dich auf und stehst auch wirklich gerade, was wichtig für die Wirbelsäule ist.