Sivananda Yoga

Sivananda Yoga vereint 5 Elemente des Yoga zu einem ganzheitlichem Programm für Körper und Geist. Neben Asanas gehören auch Meditation, Atemübungen, Mantren und eine intensive Endentspannung dazu. Sivananda Yoga entstammt dem Hatha Yoga, bezieht aber auch die Lehren von Raja Yoga, Jnana Yoga und Bhakti Yoga mit ein.
Ein Stil, der neben dem Körper auch die Spiritualität fördert und Inspirationen für einen gesunden Lebensweg gibt!

Sivananda Yoga
Ein ganzheitlicher und sanfter Yogastil

Wo hat Sivananda Yoga seinen Ursprung?

Seinen Ursprung hat dieser Yogastil in Indien. Er wurde 1957 von Swami Vishnudevananda gegründet. Er benannte diesen Stil nach seinem Guru, dem Yogalehrer Swami Sivananda. Swami Vishnudevananda gründete die Organisation “Sivananda Yoga Vedante Organisation”, die heute ein weltweites Netzwerk von Ashrams ist, die Ausbildungen zum Sivananda Yogalehrer anbieten.

Sivanada – was sind die typischen Kennzeichen dieses Yoga Stils?

Ein sanfter und dennoch kräftigender Yogastil, der um die 12 Asanas der Rishikesh Reihe aufgebaut wird. Dazu gibt es tiefe Entspannung und Meditation. Die Übergänge von Übung zu Übung sind langsam und die Reihenfolge immer die gleiche. Im Sivandanda-Yoga wird auch viel gechantet und üblicherweise sind Lehrer und Schüler in den Farben weiß und gelb gekleidet. Die Yogalehrer tragen eine weiße Hose und ein gelbes Oberteil. Die Farbe weiß symbolisiert Reinheit und uneigennütziges Dienen, gelb steht für Aus welchen Asanas die Rishikesh Reihe besteht, kannst du hiernachlesen.

Sivananda-Yoga und die Rishikesh Reihe

Die Rishikesh Reihe ist eine Folge von 12 bestimmten Asanas, die ihren Ursprung im Hatha Yoga haben. Im Sivananda Yoga wird diese Reihenfolge von Übungen in jeder Yogastunde vollzogen. Die Asanas sind so ausgelegt, dass sie den ganzen Körper dehnen und stärken. Auch die Chakren, unsere Energiezentren werden durch sie angeregt und die Flexibilität der Wirbelsäule wird trainiert. Auch das Kreislauf- und Immunsystem wird von diesen Übungen gestärkt. Werden diese 12 Asanas regelmäßig praktiziert, soll es zu körperlichem und geistigem Wohlbefinden führen.
Die Reihenfolge wurde von Swami Vishnudevananda erfunden. Sie ist wie ein aufeinander aufbauendes System zu verstehen. Jede Haltung bereitet auf die nächste vor oder gleicht die vorherige Stellung aus. Die Asanas vervollständigen sich so gegenseitig und verstärken somit ihre Wirkung.

Wer oder was ist Rishikesh?

Rishikesh ist eine Stadt im Norden von Indien, an den Ausläufen des Himalaya gelegen. Es ist ein sehr spiritueller Ort, der als Ausgangspunkt für Pilger dient und den Beinamen “Yogahauptstadt der Welt” hat, da dort etliche Yogazentren mit teils langer Tradition zu finden sind.
Nicht nur gut für einen Urlaub geeignet – auch wenn du eine Ausbildung zum Yogalehrer machen möchtest, findet du hier eine große Auswahl an Ashrams, die so eine Ausbildung anbieten.

Aus diesen Asanas besteht die Rishikesh Reihe

Die Abfolge der Asanas wird im Liegen begonnen. Du liegst auf dem Rücken in der sogenannten Leichenstellung (Corpse Pose). Anschließen daran beginnen die 12 Haltungen.

  • Schulterstand (Sarvangasana)
  • Pflug (Halasana)
  • Brücke (Sethubandasana)
  • Fisch (Matsyasana)
  • Sitzende Vorbeuge (Paschimottasana)
  • Kobra (Bhujangasana)
  • Heuschrecke (Shalabhasana)
  • Bogen (Dhanurasana)
  • Drehsitz (Ardha Matsyendrasana)
  • Krähe (Kakasana)
  • Stehende Vorbeuge (Padha Hastasana)
  • Dreieck (Trikonasana)

Diese 12 Übungen können natürlich auch ergänzt oder abgewandelt werden. Zu Beginn macht es aber Sinn, sich auf diese Übungen zu konzentrieren. So kann dein Körper sich an sie gewöhnen und du speicherst die Anforderungen unbewusst ab.

Was erwartet mich in einer Yoga – Stunde?

Dich erwartet ein eher ruhiges Programm mit entspannenden, aber dennoch kräftigenden Übungen. Der Yogalehrer baut die Stunde um die 12 Asanas der Rishikesh Reihe auf. Sie sind sozusagen das Herzstück der Yogastunde. Zu Beginn wird entspannt und meditiert. Anders als zum Beispiel im Vinyasa Yoga nehmen Entspannung und Meditation in diesem Yogastil mehr Zeit in Anspruch. Zur Aufwärmung werden in der Regel Sonnengrüße gemacht. Es wird auch viel zusammen gechantet, also das Singen oder Aufsagen von Mantren, die dich fokussieren und den Geist beruhigen. Auf die Endentspannung wird hier auch viel Wert gelegt, so kannst du also Shavasana verhältnismäßig lange genießen und deinen Körper voll und ganz relaxen.

Die 5 Elemente des Yoga im Sivananda Yoga

Die Lehre des Sivananda Yoga beruht auf fünf Eckpfeilern. Durch die Verbindung dieser fünf Prinzipien soll der Mensch zu körperlicher und geistiger Gesundheit gelangen. Diese fünf Pfeiler sind:

Die richtigen Körperübungen (Asanas)

Yoga Übungen wirken auf den ganzen Körper. Richtig ausgeführt verbessern sie unsere Flexibilität und machen uns kräftiger. Unsere Muskeln, Bänder, Sehnen und Gelenke werden beweglicher und unser Körpergefühl verbessert sich. Wir regen unseren Kreislauf an und unsere Organe werden sanft massiert und stimuliert. Unsere Wirbelsäule wird gestärkt und unser Nervensystem angeregt. Auch unser Geist wird durch die bewussten und konzentrierten Bewegungen angeregt in der Meditation beruhigt.

Die richtige Atmung (Pranayama)

Der Spruch “Langer Atem – langes Leben” hat durchaus seine Berechtigung. Im Alltag atmen wir meist unbewusst und oft zu flach oder zu schnell. Durch die Konzentration auf tiefen Atem verbessern wir unsere Atmung. Unser Körper erhält mehr Sauerstoff, kann die Organe besser versorgen und unsere Energie steigern. Wir erhalten mehr Power für den Alltag und bringen auch unseren Geist durch tiefe Atmung zur Ruhe.

Die richtige Entspannung (Shavasana)

Tiefe und totale Entspannung kann wirksamer sein als mehrere Stunden Schlaf! In bewusster Entspannung schöpfen wir Kraft und Energie und laden unsere Reserven wieder auf. Momente der Entspannung sind wichtig für unser körperliches und geistiges Wohlbefinden. Werden unser Geist und Körper dauernder Anspannung ausgesetzt, beeinträchtigt das unsere Gesundheit. Verspannte Muskeln oder Kopfschmerzen können eine Folge sein. Um dem entgegenzuwirken, können bereits ein paar Minuten täglicher, bewusster und tiefer Entspannung ausreichen.

Die richtige Ernährung

Wir sind, was wir essen. Unser Körper ist wie eine Hülle, die aus dem besteht, was wir ihr von außen zufügen. Die richtige Ernährung hilft dabei, uns gesund und wohl zu fühlen. Im Sivananda Yoga wird eine vegetarische Ernährung mit nur wenig Milchprodukten empfohlen. Es handelt sich um eine ausgewogene, vitaminreiche Ernährung die unseren Körper mit allem wichtigem versorgt, leicht zu verdauen ist und dabei auch möglichst schonend für die Umwelt ist.

Positives Denken und Meditation (Vedante und Dhyana)

Regelmäßiges meditieren kann eine große Wirkung auf unser Denken und unser Gemüt haben. Meditation erdet uns, beruhigt uns und schafft einen neuen Zugang zu unserer Gefühls- und Gedankenwelt. Eine regelmäßige Praxis verbessert unser geistiges, körperliches und spirituelles Wohlbefinden.

Für wen eignet sich diese Art von Yoga?

Sivananda Yoga eignet sich für jeden, der sich vom Yoga eine Verbindung von körperlichen Übungen und spirituellen Impulsen erwartet. Spiritualität ist ein großer Teil dieses Yogastils und du solltest offen dafür sein. Bist du das, ist es auch für Anfänger ein geeigneter Stil, da die Asanas langsam ausgeführt werden. Außerdem liegt der Fokus auf 12 Asanas, die du also nach und nach verinnerlichen kannst und diese von Grund auf lernst. Es ist auch für jeden ein guter Stil, der Wiederholungen mag, da immer die gleichen Haltungen in der gleichen Reihenfolge geübt werden.

Sivananda-Yoga und seine Wirkung

Jede Art von Yoga hat eine positive Wirkung auf unseren Körper und unseren Geist. Je nach Stil wirkt der eine zum Beispiel stärker auf unser Herz- Kreislaufsystem oder auf die Inspiration unserer spirituellen Ader. Lese hier, wie Sivananda Yoga auf deinen Körper und Geist wirkt.

Effekte auf deinen Körper

  • deine Muskeln und Gelenke werden gleichmäßig gedehnt und gestärkt
  • deine inneren Organe werden massiert und stimuliert
  • deine Balance wird trainiert
  • deine Wirbelsäule wird gedehnt und gekräftigt
  • du lernst eine gesunde Form der Ernährung kennen

Effekte auf deinen Geist

  • deine Konzentration wird gefördert
  • du erhältst spirituelle Impulse
  • dein Geist beruhigt sich und du wirst ausgeglichen
  • dein Nervensystem wird angesprochen