Mantra Yoga

Mantras im Yoga – im klassischen Yoga zählen Mantras oder Mantren zu den traditionellen und wichtigen Elementen einer Yogastunde. Singen und mit Mantras in Meditationswelten eintauchen – in der Meditation ist ein Mantra sehr beliebt und kann Kraft und Energie geben. Der Artikel zeigt dir die wichtigsten Mantras für deine Yoga Praxis. Im Yoga werden gerne sowohl zu Beginn als auch am Ende einer Stunde Mantras verwendet. Wir listen die wichtigsten Mantras des klassischen und traditionellen Yoga. Das wohl am weitesten bekanntesten und kurze Mantra “Om” ist sicher jedem bekannt, der schon mal eine Yogastunde besucht hat. Doch welche anderen Mantras gibt es, die uns in unserem Wohlbefinden positiv beeinflussen können? Hier findest du Mantras zum Singen und für die Meditation.

Was sind Mantras eigentlich?

Ein Mantra kann ein Wort, ein Spruch oder ein Vers sein. Mantras haben ihren Ursprung im Hinduismus und werden dort seit Jahrtausenden als Bestandteil der Meditation verwendet. Mantras können alleine in Stille gedacht oder laut ausgesprochen werden. Sie können aber auch gemeinsam mit anderen Menschen laut ausgesprochen oder gesungen werden.
Durch das gleichmäßige und wiederholende Aufsagen entfaltet sich die positive Wirkung der Mantras auf unseren Körper und unsere Psyche. Mantras (Sanskrit “Man” = Geist, “Tra” = Schutz) können verschiedene positive Auswirkungen auf unsere Körper haben – es gibt sowohl heilende als auch kraftvolle Mantras, die unseren Geist fokussieren und uns Kraft spenden! Im Folgenden findest du eine Übersicht, in der du dein ganz persönliches Mantra oder Anregungen finden kannst, um sie an deine Yogaschüler weiter zu geben!

Mantras
Entdecke Mantras für deine Praxis

In dem Augenblick, in dem man einer Sache seine volle Aufmerksamkeit schenkt – und sei es nur ein Grashalm- wird sie zu einer einzigen, wunderbaren und großartigen Welt!

Kurze Mantras sprechen oder längere Verse singen?

Ein Mantra kann sowohl eine kurze Silbe wie das bekannte “Om” oder “Sat Nam” sein oder ein Lied wie das im Yoga gerne verwendete, kraftvolle Mantra “Asato Ma”. Für welches Mantra du dich entscheidest ist dir überlassen – jedes hat seine ganz eigenen Effekte auf uns und ist wirksam!

Kurze Silben

Du bist gestresst, willst für einen Moment dem Alltag entfliehen oder wieder zu dir kommen? Hierfür sind kurze Mantras bestens geeignet. Egal wo du bist, nehme dir einen Augenblick Zeit für dich selbst und wiederhole eines der folgenden Mantra Wörter. Du kannst jedes der Mantra im Stillen für dich wiederholen oder auch laut aussprechen. Gemeinsam mit anderen gechantet – also von mehreren Personen gemeinsam gesprochen oder gesungen – wird die Wirkung noch um ein vielfaches erhöht. Probiere es aus und spüre die angenehmen, beruhigenden oder anregenden Auswirkungen. Im Yogaunterricht werden sie meistens zu Beginn und Ende einer Stunde eingesetzt, aber auch einzelne Asanas können über die Atmung mit diesen Mantras verbunden werden.

  1. Om 🕉️

Das sehr bekannte Mantra “Om” setzt sich eigentlich aus den drei Buchstaben AUM zusammen. Dabei stehen die drei Buchstaben für drei Bewusstseinszustände: A für Wachen, U für Träumen und M für Tiefschlaf. “Om” steht somit für das Universum, für das Ganze und bedeutet soviel wie “alles was war, was ist und was noch sein wird”. Es ist ein uraltes Mantra welches seinen Ursprung im Hinduismus und Buddhismus hat und häufig verwendet wird, um eine Yogastunde zu beginnen oder/und zu beenden. Der Klang des Om ruft Schwingungen in unserem Körper hervor, die sich beruhigend auf uns auswirken und für bessere Konzentration und Ausgeglichenheit sorgen. Wir finden zur Ruhe und zentrieren uns. Im Yogaunterricht wird Om meistens zu Beginn und Ende gemeinsam vom Lehrer und den Schülern gechantet. Auch die längeren Matras beginnen in der Regel mit einem kraftvollen Om.

2. So Ham

So Ham bedeutet soviel wie “Ich bin das”. Es soll daran erinnern, dass jeder von uns ein Teil des Ganzen ist. Es ist ein sehr kraftvolles Mantra und kann gut mit der Ein- und Ausatmung verbunden werden. “So” steht nämlich auch für den Klang unseres Atems. Denken Sie sich bei jeder Einatmung “So” und bei jeder Ausatmung “Ham”.

3. Sat Nam

Dieses Mantra ist gleichzusetzen mit “Ich bin die Wahrheit” oder “Mein Name ist Wahrheit”. Es wird vor allem im Kundalini Yoga gerne verwendet und sorgt dafür, dass wir ausgeglichen und ruhig sind. Es erinnert daran , wer man ist und kann einem helfen, gewohnte Muster zu durchbrechen. Sagen Sie sich bei jeder Einatmung “Sam” und bei jeder Ausatmung “Nam”.

Längere Verse

Es gibt auch Mantras, die aus mehreren Zeilen bestehen und wie ein kurzes Lied sind. Auch diese kannst du sowohl für dich selbst im Stillen aufsagen, laut singen oder mit anderen gemeinsam chanten. In der Mantra Liste die ich dir nun gebe findest du 4 kraftvolle und heilende Mantras, die du in deiner Mantra Yogapraxis anwenden kannst.

  1. Asato Ma

Dieses uralte, kraftvolle Mantra entfaltet seine Wirkung am besten, wenn es gemeinsam mit anderen gesungen wird. Dabei ist es, wie bei jedem anderen Mantra in Sanskrit auch, nicht wichtig, dass du die einzelnen Wörter nicht verstehst. Die Schwingungen die beim gemeinsamen Singen entstehen beeinflussen auch so unseren Körper und sorgen für Wohlbefinden. Um dir dennoch die schöne Bedeutung des Textes anzubieten, findest du hier eine Übersetzung.

Auf Sanskrit:
Om asato ma sad gamaya
Tamaso ma jyotir gamaya
Mrtyor ma mrtam gamaya
Om shanti shanti shanti

Auf Deutsch:
Om führe uns von der Unwirklichkeit zur Wahrheit
Führe uns von der Dunkelheit zum Licht
Führe uns vom Tod zur Unsterblichkeit
Om Friede Friede Friede

Auf Englisch:
Om lead us from unreal to real
Lead us from darkness to light
Lead us from death to immortality
Om shanti shanti shanti

2. Gayatri Mantra

Dieses Mantra soll den Geist reinigen und bei der Selbstfindung behilflich sein. Es ist ein im Mantra Yoga sehr beliebter Text der eine schöne Melodie hat und Spaß macht, in einer Gruppe zusammen gesungen zu werden.

Auf Sanskrit:
Om bhuur bhuvah svaha
Tat savitur varenyam
Bhargo devasya dhiimahi
Dhiyo yo nah pracodayaat

Auf Deutsch:
Die erste Zeile bezieht sich auf drei Ebenen: “Bhuur” steht für die körperliche Ebene, also all das was wir mit unseren Sinnen tatsächlich erfassen können. Die astrale Ebene wird durch das Wort “Bhuvah” angesprochen und meint die Dinege, die uns umgeben, die wir aber nicht sehen können, zum Beispiel Energien oder Schwingungen. “Svaha” steht für die Kausalbene, also jene Kraft, aus der alles erstanden ist.
Die zweite und die dritte Zeile handeln vom göttlichen Licht und die letzte Zeile beinhaltet die Bitte, von diesem Licht erleuchtet zu werden.

Auf Englisch:
Om, divine illumination which pervades the physical-, the astral- and the celestialplane
most adored divine illumination
oh that divine radiance we meditate
may that enlighten our intellect and awaken our spiritual wisdom

3. Saha Navavatu

Dieses Mantra wird auch “Friendensmantra” genannt. Es soll für einen guten Zusammenhalt zwischen Yogalehrern und Yogaschülern sorgen und zum Ausdruck bringen, dass sie sich gegenseitig achten und mit Respekt behandeln.

Auf Sanskrit:
Om saha navavatu
saha nau bhunaktu
saha viryam karavavahai
tejasvi navadhitamastu
ma vidvisavahai
om shanti shanti shanti

Auf Deutsch:
Om, mögen wir gemeinsam beschützt werden, mögen wir gemeinsam genährt werden
Mögen wir mit großer Energie zusammen arbeiten
Möge unser Lernen brilliant und effektiv sein
Mögen wir uns nicht hassen oder miteinander streiten
Om, lasse Frieden in mir sein
Lasse Frieden zwischen uns und unserer Umwelt sein
Lasse Frieden in den Kräften sein, die auf uns einwirken

Auf Englisch:
Om, may we be protected together, may we be nourished together
May we work with great energy
May our study be brilliant and effective
May we not hate or Dispute with each other
Om, let there be peace in me
Let there be peace between us and our environment
Let there be Peace in the forces that act on us

4. Lokah Samastah Sukhino Bhavantu
Dieses Mantra wird auch sehr häufig im Yogaunterricht verwendet und ist sehr beliebt. Es steht für Frieden, Harmonie und Glück- Genau übersetzen lässt es sich nicht, es steht aber für so viel wie “Mögen alle Wesen in allen Welten glücklich sein”. Die hier gemachten Übersetzungen sind also eher sinngemäß zu verstehen.
Es soll daran erinnern, dass wir alle Teil des Universums sind und unserer Umwelt und Mitmenschen Liebe und Achtung entgegenbringen sollen, nur so kommt das gleiche zu uns zurück und wir können glücklich. Dieses Mantra versetzt uns in positive Schwingungen und wird gerne am Ende einer Yogastunde gechantet.

Auf Sanskrit:
Om trymbakam yajaamahe
Sugandhim pushti vardhanam
Urvaa rukamiva bandhanaan
Mrtyor Mukssiiya Maamrtaat

Auf Deutsch:
Mögen alle Wesen auf dieser Erde glücklich sein
und möge mein eigenen Verhalten dazu beitragen,
die Welt zu einem glücklichem und guten Ort zu machen.

Auf Englisch:
May all beings on this earth be happy
and may my own behaviour help to
make the world a happy and good place

Wie wirken sich Mantras auf uns aus?

Kennst du das Gefühl von innerer Ruhe? Tiefe Entspannung? Verbundenheit mit anderen Menschen? All das kannst du mit Mantras erreichen!
Mantras haben eine Vielzahl von positiven Effekten auf uns – sowohl auf körperlicher als auch auf geistiger Ebene. Lasse dich darauf ein, probiere die verschiedenen Mantras aus und integriere sie in deinen Alltag. Übe zuerst ungestört um dich voll und ganz auf das Mantra konzentrieren zu können. Hast du es verinnerlicht, kannst du es überall und zu jederzeit anwenden.
Biete auch als Yogalehrer deinen Schülern an, verschiedene Mantras kennenzulernen und auszuprobieren. Im ursprünglichen Yoga nach indischer Tradition gehören Mantras zum Yoga einfach dazu – und das mit gutem Grund!

Positive Effekte von Mantras auf uns und unsere Stimmung:

– zu Beginn einer Yogastunde signalisiert ein Mantra den Beginn der Stunde, genauso ist es ein guter Ausklang für das Ende einer Stunde
– gemeinsam gesungen vereint es die Gruppe durch die entstandenen Schwingungen
– es schafft eine ruhige Atmosphäre um sich zu konzentrieren
– es ist eine Art, sich auszudrücken und Zugang zu Gefühlen zu finden
– das Singen von Mantras wirkt entspannend und regt gleichzeitig die Inspiration an
– es hilft, zu sich zu finden und sich auf sich selbst zu besinnen
– bei Meditationen können Mantras unterstützend eingesetzt werden – vor allem für Neulinge, denen es noch schwer fällt, in Stille zu meditieren
– es öffnet den Halsraum und erleichtert uns so das Atmen, somit können wir mehr Prana (=Lebensenergie) in uns aufnehmen und unseren Körper mit Sauerstoff versorgen
– es vereint die Gruppe und sorgt so für eine harmonische Gruppenatmosphäre