7 Erstaunliche Kundalini Yoga Übungen zur Verbesserung deines Glücks

Kundalini Yoga ist eine Art von Yoga, die sich auf die Energie in deinem Körper konzentriert. Es hat viele Vorteile, einschließlich einer verbesserten Gesundheit für Menschen mit chronischen Krankheiten wie Diabetes und Arthritis. In diesem Blogbeitrag lernst du 7 Kundalini Yoga Übungen kennen, die dir helfen, deine Gesundheit zu verbessern!

Die Praxis der Kundalini Kriyas kombiniert regelmäßig die acht Techniken von Pranayama, Drishti, Mantra, Asana und Mudra, um das Individuum (oder eine Gruppe) zu reinigen, indem der Prozess der Evolution beschleunigt wird.

Ein Kriya ist eine Abfolge von Körperhaltungen, Bewegungen oder Atemmustern, die Geist und Körper zu einem gewünschten Ergebnis führen (z. B. Kirtan Kriya).

Lies die Einführung in Kundalini Yoga mit: Was du über Kundalini Yoga wissen solltest.

Pranayama und Kundalini Yoga gehören zusammen, oder Atemübungen, bei denen du den Atem kontrollierst, um das Bewusstsein von Geist und Körper aufrechtzuerhalten, können zu diesem Zweck zunächst praktiziert werden. Indem du verschiedene Pranayama mit den Bewegungen kombinierst, die du gerade ausführst (z.B. Joggen), kann eine stärkere chemische Veränderung in deinem Körper stattfinden, als wenn du nur reine

Du solltest auf deine Drishti achten, oder darauf, wohin du deinen Blick während deiner körperlichen Praxis richtest.

Das Rezitieren von Mantras während der Praxis nutzt die Klangtherapie und die Wirkungen in deinem eigenen Körper.

Kundalini Yoga Übungen beinhalten eine Reihe von Posen und sich wiederholenden Bewegungen, um die Spannungen im Körper zu lösen, ihn zu stärken, zu dehnen und Energie aus verschiedenen Teilen des Körpers freizusetzen. 

Mudras (Handgesten) sind Siegel für Energie, die die Polarität deiner Finger und Hände nutzen. 

Am besten lernt man diese Kundalini Yoga Übungen auf einer Yoga Reise!

Diese 7 Kundalini Posen und Kriyas werden wahrscheinlich für Anfänger interessant sein.

Diese 7 Kundalini Yoga Posen und Kriyas werden dir helfen, sowohl mental als auch körperlich das Gleichgewicht zu halten.

Kundalini Yoga ist eine Praxis, die uns geschenkt wurde, um unser Nervensystem zu stärken und zu verbessern. Diese Kundalini Kriyas und Yogahaltungen werden den Geist klären, deinen Körper ins Gleichgewicht bringen und die Funktion des zentralen Nervensystems verbessern.

Für deinen ersten Versuch mit einer dieser Übungen beginne mit 30 Sekunden oder 5 tiefen Atemzügen und arbeite dich bis zu 3 Minuten für jede Übung hoch. Dies gibt dir Zeit, um Sauerstoff und chemische Veränderungen im Blutkreislauf zu bewirken.

Hier sind einfach Kundalini Übung aus der Kundalini Lehre.

Feueratem

Feueratem ist eine kraftvolle Pranayama-Technik, die deinen Stoffwechsel ankurbeln und dich von innen heraus aufwärmen kann. 

Sie sollte mit einer verengten Nase geübt werden, sodass das Ein- und Ausatmen nur durch die Nasenlöcher erfolgt, nicht durch den Mund. Du solltest anfangs bewusst in einem mittleren Rhythmus atmen, dann aber 4-6

Durch diese Praxis wird das Solarplexus Chakra gestärkt und ist in der Lage, eine Person durch schwierige Herausforderungen zu tragen.

Wenn du Kundalini Meditation praktizierst, ist es aufgrund der entgiftenden Natur des Atems und der chemischen Veränderungen in deinem Körper möglich, dass dir schwindelig wird. Um dieses Gefühl zu lindern, fokussiere deine Augen bis kurz hinter deine Augenbrauen und trinke danach ein Glas Wasser.

So geht der Feueratem:

  • Atme ein und drücke deinen Bauch mit sanfter Kraft nach außen.
  • Beim Ausatmen ziehe deinen Bauch ein und zur Wirbelsäule; benutze die gleiche sanfte, aber absichtliche Kraft, um die Luft aus dir herauszudrücken

Ego Eradicator

Diese einfache Übung bringt auf den Punkt, worum es im Kundalini Yoga geht: Gleichgewicht. Sie stärkt und reinigt deine Lungen, öffnet dein Herz und bringt eine mentale Klarheit, die negative Gedanken zum Schweigen bringt, einfach, indem sie die beiden Hälften des Gehirns durch einen Erdungspunkt in jeder Hand ausgleicht.

So geht der Ego Eradicator:

  • Setze dich in den Schneidersitz (Sukasana) und beuge deine Zeigefinger am Mittelknöchel, so dass ihre Ballen dort aufliegen, wo sich die Handflächen mit der Basis der Finger treffen.
  • Zeige mit den Daumen nach oben.
  • Strecke die Arme über den Kopf aus
  • Richte deinen Fokus nach oben, in Richtung des dritten Auges. Atme tief ein und atme schnell wieder aus.

Wirbelsäulenbeugen (Sitzende Katze-Kuh-Pose)

Yogi Bhajan hat einmal gesagt, dass eine steife Wirbelsäule dich genauso schnell oder schneller altern lassen kann als alles andere. Es wird angenommen, dass eine steife Wirbelsäule den Fluss der Rückenmarksflüssigkeit durch den Körper behindert und die Verdauung beeinträchtigen kann.

Die sitzende Katze-Kuh-Pose::

  • Greife in einer leicht sitzenden Haltung mit beiden Händen fest deine Oberschenkel.
  • Werde dir der Mitte deines Herzens bewusster
  • Halte deine Augen geschlossen, atme ein, während du deinen Blick hebst und dein Herz nach vorne ziehst, atme aus, während du deine Wirbelsäule rundest.

Bogenschützen-Haltung

Diese Haltung ist großartig für den Aufbau von Willenskraft, Entschlossenheit und Klarheit des Verlangens. Du trainierst auch deine Hüften, deinen Quadrizeps, deine Schultern und deinen Kern.

So geht der Bogenschütze:

  • Beginne in der Berg-Pose (Tadasana)
  • Stelle beide Füße flach auf den Boden und gehe mit dem linken Fuß einen Schritt zurück.
  • Mache mit deinen Händen eine Faust. Bringe die Handflächen zusammen, sodass sie sich berühren.
  • Um einen Pfeil und Bogen zu spannen, hebe deinen linken Ellenbogen hoch. Ziehe die Sehne mit deiner linken Hand zurück und halte sie dort. Halte auch deine Schulter hoch.
  • Schaue auf deinen rechten Daumen.
  • Stell dir vor, du bist ein Krieger, geerdet durch deine Beine und stark im Geist.
  • Du kannst diese Übung mit tiefer Atmung und Feueratem ausprobieren.
  • Wechsle die Seite deines Körpers, auf die du dich stützt, von einer Hand zur anderen.

Sufi Grind (Wirbelsäulendrehung)

Die sitzende Katzenkuh Wirbelsäulenbewegung zielt primär auf den unteren Rücken und die Lendenwirbelsäule, während die Sufi Grind Pose primär auf deine Brustwirbelsäule (oder mittlere Wirbelsäule) zielt.

So geht Wirbelsäulendrehung:

  • Lege in dem Schneidersitz deine Handflächen auf deine Knie.
  • Umkreise deine Wirbelsäule von der Brustwirbelsäule bis zum Nacken im Uhrzeigersinn und rolle und reibe dabei deine Bauchmuskeln und die Muskeln in der Nähe der unteren Wirbelsäule.
  • Atme ein, während du nach vorne kreißt, und atme aus, während du nach hinten kreißt.
  • Wechsle nach der Hälfte deiner Rezitation die Richtung.

Schulterdrehung

Eine wunderbare Übung für den Nacken. Diese Mobilitätsübung löst Verspannungen und Steifheit in den Schultern, dem oberen Rücken und dem Nacken. Dein Atem lädt auch die Lungen auf, sodass sie inspirierende Energie produzieren, die deine Aura stärkt und vergrößert, während wir die Energie des Körpers nach oben bewegen.

Ich erkläre dir die Kundalini Übung „Schulterdrehung“:

  • Lege deine linken Finger auf die linke Schulter und die rechten Fingerspitzen auf die rechte Schulter.
  • Halte deine Ellbogen in einer Linie mit deinen Hüften und parallel zum Boden und beginne dich nach links und rechts zu drehen.
  • Atme links ein und rechts aus, um das Gleichgewicht zu finden.
  • Während du dich in der Hüfte drehst, rezitiere „Sat Nam“ mit der Stimme deines Geistes.
  • Erlaube deinem Kopf, sich in Verbindung mit den Muskeln und Knochen, die sich in deiner Wirbelsäule bewegen, natürlich zu bewegen.

Frosch

Diese kraftvolle und vielseitige Übung kann den Unterkörper straffen, formen und stärken und bietet gleichzeitig ein Herz-Kreislauf-Training. Mit wiederholter Praxis helfen dir die Kundalini Yoga Bewegungen, deine Energie richtig fließen zu lassen, um dich mit deinen höheren Chakren zu verbinden.

Ich erkläre dir die Kundalini Übung Frosch::

  • Stelle die Füße im 45-Grad-Winkel auf, wobei die Zehen übereinander liegen, und lehne dich in eine nach innen gerichtete „Liegestütz“-Position. Die Hände sollten vor dir auf dem Boden platziert werden.
  • Beim Einatmen streckst du die Knie durch und nimmst die Hüfte hoch in den Himmel, wobei du den Kopf tief hältst und die Hände neben den Füßen auf den Boden legst.
  • Beim Ausatmen klappst du zurück in die Ausgangsposition und schaust nach oben zum Kopf.
  • Um fortzufahren, atme schnell ein und aus, während du die Muskeln anspannst.
  • Zum Schluss stehst du mit den Füßen fest auf dem Boden und atmest fünfmal tief durch die Nase ein. Spüre, wie die Energie zu deinen höheren Chakren aufsteigt.

Diese Yoga Kriyas werden dich besser fühlen lassen. Du wirst dich ausgeglichener und fokussierter fühlen, wenn du sie machst.

Egal, ob du etwas Neues ausprobierst oder etwas Altes wieder aufgreifst, gehe mit einem offenen Herzen und einer offenen Geisteshaltung heran.

Die Anleitungen oben sind für dich zum Ausprobieren. Probiere diese Kriyas und Posen aus, verbinde dich mit deinem Körper, beobachte, wie du dich danach fühlst und erzähle uns dann, was funktioniert (wir lieben es, von unseren Lesern in den Kommentaren zu hören).

Falls du in weiteren Yoga Arten interessiert bist, hier findest du Hatha Yoga & Yin Yoga oder Tantra Yoga.